gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Morbidität bronchoplastischer Eingriffe bei nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom in Abhängigkeit von Komorbidität und Tumorstadium

Vortrag

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Thomas Schneider - Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
  • B. Link - Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
  • H. Dienemann - Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch1059

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch364.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Schneider et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Bronchoplastische Operationen bei nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom haben zum Ziel, funktionsfähiges Parenchym zu erhalten und die Pneumonektomie zu vermeiden. Die differenzierte Analyse des Risikoprofils eines Patienten geht der Indikationsstellung voraus.

Material und Methoden

Retrospektiv wurde bei 209 Patienten (7/1996-7/2003) mit bronchoplastischen Eingriffen (Lobektomie, Bilobektomie mit bronchoplastischer bzw. angioplastischer Erweiterung) bei nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (Stad I,II: n=138; Stad III: n=71) der Einfluss von Komorbidität und Tumorstadium auf die OP-bedingte Morbidität untersucht.

Ergebnisse

In 15,5% kam es zu Komplikationen im Sinne von Nachblutung, Anastomoseninsuffizienz, Empyem und Sepsis. Eine Restpneumonektomie musste in 8,1% (n=17) durchgeführt werden. Die 30-Tage Letalität betrug 2,8% (n=6). Signifikant häufiger traten postop. Komplikationen im Sinne von kardialen und pulmonalen Komplikationen bei rechtsseitig operierten Patienten auf.(p=0,03) Ohne signifikanten Einfluss auf die postop. Morbidität waren Alter (p=0,33), präop. Lungenfunktion (p=0,26), ASA-Klassifikation (p=0,23), das TMN-Stadium und die angioplastische Erweiterung. Patienten nach induktiver Chemotherapie zeigten keine erhöhte Morbidität im Vergleich zu Patienten ohne entsprechende Vorbehandlung.

Schlussfolgerung

Broncho- (angio-) plastische Eingriffe können mit vertretbarer Morbidität und Letalität ausgeführt werden, dabei entscheidet die Tumorlokalisation, nicht die Lungenfunktion oder das TNM über die operative Strategie. Das Fehlen einer Korrelation zwischen Komorbidität und postoperativen Komplikationen spricht für eine geeignete primäre Patientenselektion in unserem Krankengut.