gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Perianale Fisteln und Risikofaktoren für ein permanentes Ileo- oder Kolostoma im Langzeitverlauf bei Morbus Crohn

Poster

  • presenting/speaker Mario Mueller - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Transplantationschirurgie, Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • J. Glatzle - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Transplantationschirurgie, Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • M. Geis - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Transplantationschirurgie, Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • M. Kasparek - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Transplantationschirurgie, Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • E.C. Jehle - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Transplantationschirurgie, Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • M.E. Kreis - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Transplantationschirurgie, Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • T.T. Zittel - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Transplantationschirurgie, Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch1037

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch352.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Mueller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Perianale Fisteln mit Abszessbildungen sind eine häufige Komplikation bei Patienten mit Morbus Crohn. Eine konservative chirurgische Therapie mittels Drainageprozeduren ist oft erforderlich, aufgrund anhaltender perianaler Krankheitsaktivität kann die temporäre oder dauerhafte Anlage eines Stomas zur Verbesserung der Lebensqualität erforderlich werden. Ziel der vorliegenden Studie war, den Verlauf des perianalen Morbus Crohn zu untersuchen und dabei Risikofaktoren für eine temporäre oder definitive Stomaanlage zu identifizieren.

Material und Methoden

Retrospektiv analysiert wurden 97 Patienten (w:m 50:47, Alter Median 23 Jahre, Range 8-51 Jahre), die sich zwischen 1992 und 1995 erstmals wegen einer perianalen Crohn-Manifestation behandeln liessen. Im Rahmen einer erneuten standardisierten Befragung dieser Patienten und anhand der Durchsicht der Patientenakten wurden die perianale Krankheitsaktivität und die Erfordernis abdomineller Operationen erhoben und in bezug auf einen prädiktiven Vorhersagewert zur Einschätzung des Risikos für eine Stomaanlage analysiert.

Ergebnisse

Die mediane Nachbeobachtungszeit ab Erkrankungsbeginn betrug 16 Jahre (Range 8-37 Jahre). 83 der 97 Patienten mußten sich im Beobachtungs-zeitraum insgesamt 227 abdominalchirurgischen Eingriffen unterziehen. 21 Patienten (22%) erhielten ein temporäres Stoma, bei 30 Patienten wurde eine definitive Stomaanlage erforderlich (Stomarisiko [SR] 31%). Ein erhöhtes Stomarisiko hatten Patienten mit komplexen perianalen Abszessen (SR 36%), mit komplexen perianalen Fistelsystemen (SR 38%) und mit anovaginalen Fisteln (SR 54%). Statistisch signifikante Prädiktoren für ein definitives Stoma waren komplexe perianale Fisteln, anovaginale Fisteln und eine vorangegangene Kolektomie.

Schlussfolgerung

Perianale Crohnmanifestationen können mit konservierenden, Kontinenz-erhaltenden Verfahren in der Regel beherrscht werden. Trotzdem erzwingt eine anhaltende Krankheitsaktivität und eine deutliche Einschränkung der Lebensqualität bei einer erheblichen Zahl der Patienten im Langzeitverlauf die Anlage eines temporären oder definitiven Stomas. Hiervon sind v.a. Patienten mit komplexen Fistelsystemen, anovaginalen Fisteln und Patienten nach Kolektomie betroffen.