gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Optimierung des präoperativen Gerinnungsstatus bei Patienten vor multiviszeralen Eingriffen mit zu erwartenden großen Wundflächen

Poster

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Sven Christoph - Städtisches Klinikum Solingen, Abteilung für Viszeralschirurgie
  • H.J. Meyer - Städtisches Klinikum Solingen, Abteilung für Viszeralschirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0109

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch344.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Christoph et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

In einer vorangegangenen Studie wurde der Zusammenhang zwischen Wundfläche und postoperativem Gerinnungsstatus bei Patienten mit großen multiviszeralen Operationen untersucht. In der hier vorgestellten Studie wurden Patienten, die eine intraoperative Wundfläche von mehr als 17,4% KOF in der Abschätzung nach HUGHES1-3 zu erwarten hatten präoperativ mit einer geringen Dosis von rekombinantem Faktor VIIa behandelt. Es sollte gezeigt werden, dass eine präoperative Stabilisierung des Gerinnungssystems zu einem besseren Outcome für die Patienten führt.

Material und Methoden

In die Studie wurden insgesamt 20 Patienten in drei Kliniken aufgenommen. In einer einfach verblindeten Studie erhielten 10 Patienten unmittelbar nach Hautschnitt 80kiE rFVIIa4, 5 und 10 Patienten ein Plazebo. Untersucht wurden der Blutverlust, die interpolierte Wundgröße und der Gerinnungsstatus der Patienten. Gleichzeitig wurde der Operateur gebeten, die Wundgröße, den Blutverlust abzuschätzen und die Sicht im Situs zu beurteilen.

Ergebnisse

Die Wundfläche (durchschnittlich 18,2% KOF) ist in dieser Studie von den Operateuren an der Menge des Blutverlustes eingeschätzt worden. In der Regel wurde die Wundfläche um 23,4% zu groß eingeschätzt. Es besteht jedoch ein Unterschied zwischen der Gruppe der mit rFVIIa6 (G1) behandelten Patienten und der Plazebogruppe (G0). In G1 wurde die Wundfläche mit einer geringeren Abweichung (+12,4%) eingeschätzt, als in G0 (+34,1%). Der Situs wurde von den Operateuren in G1 als übersichtlicher eingestuft. Hinsichtlich der messbaren Werte zeigte sich ein deutlich (aber nicht signifikanter) geringerer Verbrauch an Erythrozytekonzentraten (EK) und Gerinnungsfaktoren (GF) in G1. Die Blutverluste in G1 waren signifikant geringer in Bezug zu interpolierten Wundfläche. Die OP-Zeit in Relation zur Wundgröße war in G1 signifikant kürzer.

Schlussfolgerung

Die Relation zwischen intraoperativer Wundfläche und Blutverlust ist von signifikanter Bedeutung für das Outcome. Unter Berücksichtigung der massiven Nebenwirkung und Risiken bei Transfusionen sollte jeder Weg zu Limitierung genutzt werden. In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass die Anwendung von rFVIIa zur perioperativen Gerinnungsstabilisierung einen positiven Einfluss auf die OP-Dauer, den EK-Verbrauch und die Beurteilung des Patientenstatus durch den Operateur hat. Vor allem letzteres schützt den Patienten vor subjektiv indizierter Übertherapie. Weitergehende Daten sollten durch größere Studien untersucht werden.


Literatur

1.
Bahmer FA. Wound measurement. Int J Dermatol 1997; 36:399.
2.
Hughes LE. Wound measurement. Can J Surg 1983; 26:210.
3.
Liskay AM, Mion LC, Davis BR. Comparison of two devices for wound measurement. Dermatol Nurs 1993; 5:437-41, 434.
4.
Ludlam CA. The Evidence behind Inhibitor Treatment with Recombinant Factor VIIa. Pathophysiol Haemost Thromb 2002; 32 Suppl 1:13-8.
5.
Hedner U. Recombinant factor VIIa (Novoseven) as a hemostatic agent. Semin Hematol 2001; 38:43-7.
6.
Aldouri M. The use of recombinant factor VIIa in controlling surgical bleeding in non- haemophiliac patients. Pathophysiol Haemost Thromb 2002; 32 Suppl 1:41-6.