gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

COX II - Expression im Ösophagusepithel bei Achalasie

Poster

  • presenting/speaker Claus Blumberg - Klinik für Chirurgie, Universität Schleswig-Holstei, Campus Lübeck, Lübeck, Deutschland
  • R. Broll - Klinik für Chirurgie, Universität Schleswig-Holstei, Campus Lübeck, Lübeck, Deutschland
  • P. Sterk - Klinik für Chirurgie, Klinikum Kempten - Oberallgäu, Kempten, Deutschland
  • H-P. Bruch - Klinik für Chirurgie, Universität Schleswig-Holstei, Campus Lübeck, Lübeck, Deutschland
  • C. Eckmann - Klinik für Chirurgie, Universität Schleswig-Holstei, Campus Lübeck, Lübeck, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0884

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch313.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Blumberg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die Acalasie stellt wohl eine der best verstandenen Veränderungen bezüglich der Motiltät des Gastroösophagealen Übergangs dar. Ziel dieser Arbeit ist eine erhöhte COX II-Sequenz durch die COX II-Rezeptorexpression im Epithel herzustellen, um damit einen weiteren diagnostischen Parameter für eine stadiengerechte Therapie zu erlangen und im weiteren COX II -Rezeptorhemmer therapeutisch einzusetzen.

Material und Methoden

Es wurden Epithelproben der verschiedenen Achalasiestadien endoskopisch gewonnen. Diese wurden mit Markern des membranständigen Glycoprotein Cycloxygenase II-Rezeptor gefärbt und mit gesundem Kardiagewebe verglichen.

Ergebnisse

Es zeigt sich in allen Proben der mit Achalasie befallenen Patienten eine Mehranreicherung des Markers, was für eine deutlich gesteigerte Expression der Cyclooxygenase II Rezeptordichte spricht, im Vergleich zu gesundem Kardiagewebe.

Schlussfolgerung

Aufgrund dieser Ergebnisse ergibt sich ein neuer Parameter in der erweiterten Diagnostik der Achalasie. Aber vor allem ist der Grundstein für weitere Untersuchungen gelegt, welche Rolle der Hemmung der Cyclooxygenase II-Rezeptoren in der Therapie der Achalasie zukommen kann.