gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Effekt von Fibroblast Growth Factor-2 auf die Proliferation, Differenzierung und Apoptose von humanen stromalen Zellen aus dem Knochenmark

Vortrag

  • presenting/speaker Stefan Hankemeier - Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • J. Zeichen - Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • M. Jagodzinski - Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • T. Barkhausen - Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • M. Keus - Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • U. Bosch - Zentrum für Orthopädie und Sporttraumatologie, INI Hannover, Hannover
  • C. Krettek - Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • M. van Griensven - Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0316

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch304.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Hankemeier et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Humane stromale Knochenmarkzellen (Bone marrow stromal cells) spielen eine zentrale Rolle bei der Reparatur und Regeneration von mesenchymalen Geweben. Für das Tissue Engineering von Bändern und Sehnen wäre sowohl eine Stimulation der Zellproliferation, als auch der Differenzierung mit einer zunehmenden Expression extrazellulärer Matrixproteine wie Kollagen I, Kollagen III und Fibronektin wünschenswert.

Material und Methoden

Analysiert wurden die Effekte von Fibroblast-Growth-Factor-2 (FGF-2) mit der Dosis 3 ng/ml (Gruppe F3), 30 ng/ml (Gruppe F30) sowie ohne FGF-2 (Gruppe F0) auf die Proliferation, Differenzierung sowie Apoptose von humanen Stromazellen aus dem Knochenmark. Hierzu wurde die Expression von Kollagen I, Kollagen III and Fibronektin mRNA untersucht (RT-PCR), Proliferation (Inkorporation von BrdU, Spektrophotometrie), Apoptose (Annexin V, FACS), sowie Zellmorphologie (Toluidinblau-Färbung).

Ergebnisse

In der Gruppe F3 wurde eine biphasische Reaktion der stromalen Knochenmarkzellen beobachtet: Am Tag 7 stieg zunächst die Zellproliferation signifikant gegenüber den Gruppen F0 (p=0.011) und F30 (p=0.001) an. Am Tag 14 und 28 wurde ein signifikanter Anstieg der Expression von Kollagen I, Kollagen III und Fibronektin mRNA in der Gruppe F3 verzeichnet: Am Tag 14 wurde in der Gruppe F3 signifikant mehr Kollagen I mRNA als in der Gruppe F0 (p=0.022) sowie F30 (p=0.005) exprimiert, sowie am Tag 28 signifikant mehr Kollagen I in der Gruppe F3 als in der Gruppe F30 (p=0.001). Die Expression von Kollagen III mRNA war nach 28 Tagen in der Gruppe F3 signifikant höher als in der Gruppe F30 (p=0.032). Fibronektin mRNA wurde nach 14 Tagen ebenfalls in der F3 Gruppe signifikant mehr exprimiert als in der Gruppe F0 (p=0.049). Die Apoptoserate zeigte in den Gruppen F0, F3 und F30 keine signifikanten Unterschiede. Histologisch wurden in der Gruppe F3 besonders dichte, homogen geformte, Fibroblasten-ähnliche Zellen mit langen Zellausläufern beobachtet, während in der Gruppe F0 ein mäßiges und in der Gruppe F30 nur ein moderates Zellwachstum erkennbar war.

Schlussfolgerung

Proliferation und Differenzierung von humanen stromalen Knochenmarkzellen werden von FGF-2 konzentrationsabhängig beeinflusst. Niedrig dosiertes FGF-2 erscheint für das Tissue Engineering von Sehnen und Bändern aufgrund der signifikanten Stimulation der Zellproliferation and sowie der mRNA Expression essentieller extrazellulärer Matrixproteine wie Kollagen I, Kollagen III und Fibronektin geeignet.