gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Stellenwert des protektiven Enterostomas bei tiefen anterioren Rektumresektionen zur Vermeidung von Anastomoseninsuffizienzen

Vortrag

  • presenting/speaker Frank Marusch - An-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Magdeburg, Deutschland
  • A. Koch - An-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Magdeburg, Deutschland
  • U. Schmidt - An-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Magdeburg, Deutschland
  • F. Köckerling - An-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Magdeburg, Deutschland
  • I. Gastinger - An-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Magdeburg, Deutschland
  • H. Lippert - An-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Magdeburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0226

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch272.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Marusch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die Anastomoseninsuffizienz stellt ein Hauptproblem in der kolorektalen Chirurgie und vor allem in der Chirurgie des tief sitzenden Rektumkarzinoms dar. Diese Untersuchung soll den Wert eines protektiven Enterostomas zur Verhinderung dieser Komplikation einschätzen. Die Literatur dazu ist uneinheitlich, tierexperimentelle Untersuchungen scheinen eher einen negativen Einfluss des protektiven Enterostomas auf die Anastomoseninsuffizienzrate zu belegen.

Material und Methoden

Die Untersuchung wurde innerhalb einer prospektiven bundesweiten Multizenterstudie zur Erfassung der Qualität der Diagnostik und Therapie des kolorektalen Karzinoms an 282 Kliniken innerhalb eines 2-Jahres-Zeitraumes durchgeführt. In dieser Untersuchung wurden 19080 Patienten erfaßt, davon 6889 mit einem Rektumkarzinom. Es erfolgt die Gegenüberstellung der frühpostoperativen Ergebnisse der Operationen mit bzw. ohne Anlage eines protektiven Enterostomas bei tiefen anterioren Rektumresektionen. Des weiteren wird eine logistische Regression mit den Zielkriterien Anastomoseninsuffizienz gesamt und op-pflichtig vorgenommen.

Ergebnisse

Unter den 6774 Operationen wegen eines Rektumkarzinoms wurden 2816 tiefe anteriore Rektumresektionen durchgeführt. Bei 1854 Patienten (65,8 %) erfolgte keine Anlage eines protektiven Enterostomas und bei 962 (34,2 %) wurde ein protektives Enterostoma angelegt. Als entscheidendes Kriterium war die Rate der Anastomoseninsuffizienzen (gesamt) gleich zwischen den beiden Gruppen (14,4 % vs. 14,6 %; p = 0,85, n.s.), aber bei Anlage eines protektiven Enterostomas lag die Rate der op-pflichtigen Anastomoseninsuffizienzen signifikant niedriger als ohne Anlage eines protektiven Stomas (3,7 % vs. 10,2 %; p < 0,001, s.). Die Anlage eines protektiven Enterostomas erwies sich in der logistischen Regression als signifikanter Einflussfaktor für die Verhinderung einer op-pflichtigen Anastomoseninsuffizienz. Weitere signifikanter Einflussfaktor stellen das Geschlecht, die ASA-Klassifikation und die T-Kategorie dar.

Schlussfolgerung

Der Wert der Anlage einer protektiven Enterostomie bei tiefer anteriorer Rektumresektion wegen eines Rektumkarzinoms liegt nicht in einer Verhinderung einer Anastomoseninsuffizienz, sondern in der Minimierung der Rate an op-pflichtigen Anastomoseninsuffizienzen und damit in der Reduktion der Schwere der Auswirkung dieser spezifischen postoperativen Komplikation. Zum Zeitpunkt des Chirurgenkongresses 2004 stehen die Daten der Nachuntersuchung der 962 Patienten, die ein protektives Enterostoma erhalten haben zur Verfügung. Es werden konkrete Aussagen zur Rückverlagerungsrate und zur wichtigen Frage: Kolostomie oder Ileostomie vorgenommen werden können.