gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Induktion der lymphogenen Metastasierung im Ösophaguskarzinom - Bedeutung der VEGF C und VEGF R3 Expression

Vortrag

  • presenting/speaker Möbius Möbius - Chirurgische Klinik Klinikum rechts der Isar der TU München
  • H.J. Stein - Chirurgische Klinik Klinikum rechts der Isar der TU München
  • C. Spieß - Chirurgische Klinik Klinikum rechts der Isar der TU München
  • M. Feith - Chirurgische Klinik Klinikum rechts der Isar der TU München
  • I. Becker - Institut für Pathologie Klinikum rechts der Isar der TU München
  • J.R. Siewert - Chirurgische Klinik Klinikum rechts der Isar der TU München

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0703

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch261.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Möbius et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Der Lymphknotenstatus ist der wichtigste prognostischen Faktor beim resezierten Ösophaguskarzinom. Eigene Untersuchungen haben jedoch ein unterschiedliches Metastasierungsmuster für die Adenokarzinome und die Plattenepithelkarzinome des Ösophagus gezeigt. Eine Induktion der Lymphangiogenese durch VEGF C konnte für verschiedene Tumorentitäten nachgewiesen werden. Eine mögliche Bedeutung im Ösophaguskarzinom wurde bisher nicht untersucht.

Material und Methoden

Untersucht wurden 113 R0 resezierte, nicht vorbehandelte Ösophaguskarzinome, darunter 54 Adenokarzinome und 59 Plattenepithelkarzinome des Ösophagus. Gemessen wurde die VEGF C und VEGF R3 Expression immunhistochemisch mit einem monoklonalen Antikörper. Die Quantifizierung erfolgte an Hand eines Scoringsystems.

Ergebnisse

Es zeigten sich deutliche Unterschiede der VEGF C und VEGF R3 Expression im Vergleich der beiden Tumorentitäten. Im Plattenepithelkarzinom des Ösophagus konnte eine positive Korrelation zwischen der VEGF C Expression der Tumorzellen und der VEGF R3 Expression der Lymphgefäße gezeigt werden. Patienten mit positiven Lymphknoten hatten eine signifikant höhere VEGF C Expression (p<0,05). Für die Adenokarzinome des Ösophagus wurde kein Zusammenhang zwischen der VEGF C Expression und dem Lymphknotenstatus gefunden.

Schlussfolgerung

Diese Studie zeigt eine mögliche Bedeutung der VEGF C Expression in der lymphogenen Metastasierung des Plattenepithelkarzinom des Ösophagus, dies scheint jedoch nicht für das Adenokarzinom des Ösophagus zu gelten.