gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Optimierter Behandlungspfad durch modifizierte Indikationskriterien für die präoperative ERC im Rahmen des therapeutischen Splittings bei der Behandlung der Cholezystolithiasis

Vortrag

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Jürgen Loick - Chirurgische Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Marienhospital Herne
  • H.G. Schulz - Chirurgische Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Marienhospital Herne
  • K.D. Rupp - Chirurgische Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Marienhospital Herne
  • G. Hohlbach - Chirurgische Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Marienhospital Herne

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0833

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch197.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Loick et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

In der Behandlung des Gallensteinleidens verfolgen wir das Konzept des therapeutischen Splittings, d. h. der Sanierung einer Choledocholithiasis mittels ERC und Steinextraktion vor Cholezystektomie. Aufgrund einer hohen Rate an nicht pathologischen Cholangiografiebefunden in einer Gruppe von etwa 300 Patienten mit einer Cholezystolithiasis stellte sich die Frage, ob durch die Modifikation der Indikationskriterien für eine präoperative ERC sogenannte unnötige Untersuchunungen vermieden werden können.

Material und Methoden

Im Rahmen einer prospektiven Untersuchung verglichen wir zwei Patientengruppen miteinander, die anhand unterschiedlicher, in Tabelle 1 [Tab. 1] aufgeführter Kriterien, einer präoperativen ERC vor Cholezystektomie zugeführt wurden. Eine Cholangiografie wurde dann durchgeführt, wenn auch nur ein Kriterium erfüllt war.

Ergebnisse

In Gruppe1 erfolgte entsprechend der genannten Indikationskriterien eine ERC in 106 von 286 Fällen (37,1%). Nur bei 36 Patienten (12,6%) ließ sich eine Choledocholithiasis diagnostizierten und konnte bis auf 4 Fälle endoskopisch saniert werden. In Gruppe 2 erfolgte eine ERC in 10 von 52 Fällen (19,2%). Bei 8 Patienten (15,4%) diagnostizierten wir eine Choledocholithiasis, die in allen Fällen endoskopisch saniert werden konnte. Die Rate der Cholangiografien mit nicht pathologischem Befund betrug in der Gruppe 1 24,5% gegenüber 3,8% in der Gruppe 2.

Schlussfolgerung

Durch die Modifikation der Indikationskriterien für eine präoperative ERC vor einer Cholecystektomie im Rahmen des therapeutischen Splittings konnte die Rate der sogenannten unnötig durchgeführten Cholangiografien deutlich gesenkt werden. Die positiven Prädiktionswerte der einzelnen Kriterien konnten bei vergleichbaren negativen Prädiktionswerten deutlich gesteigert werden. Dieser Effekt ist nicht nur unter den Gesichtspunkten der Pati-entensicherheit sondern auch unter dem Gesichtspunkt der Optimierung von Behandlungspfaden in Hinblick auf DRG-Kriterien wünschenswert.