gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Lebensqualitätsdatenbank von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren

Poster

  • presenting/speaker Thomas Küchler - Referenzzentrum Lebensqualität in der Onkologie, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Klinikum Schleswig Holstein, Campus Kiel
  • M. Berend - Referenzzentrum Lebensqualität in der Onkologie, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Klinikum Schleswig Holstein, Campus Kiel
  • B. Bestmann - Referenzzentrum Lebensqualität in der Onkologie, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Klinikum Schleswig Holstein, Campus Kiel
  • B. Malchow - Referenzzentrum Lebensqualität in der Onkologie, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Klinikum Schleswig Holstein, Campus Kiel
  • B. Kremer - Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Klinikum Schleswig Holstein, Campus Kiel

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0826

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch184.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Küchler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Von 1998 - 2002 hat die Deutsche Krebshilfe e. V. den Aufbau eines nationalen 'Referenzzentrums Lebensqualität in der Onkologie', angebunden an die Klinik für Allgemeine und Thoraxchirurgie der Universität Kiel, gefördert. Ein übergeordnetes Ziel des Projektes war es, für möglichst viele Tumorentitäten auf hohem methodischen Niveau Informationen zum Verlauf der Lebensqualität in Abhängigkeit von der durchgeführten Behandlung zu generieren.

Material und Methoden

Praktisch umgesetzt wurde diese Aufgabe durch den Aufbau einer Datenbank zur verlaufsbezogenen Lebensqualität von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren. Grundlage dieser Datenbank bildet u.a. der Modellversuch 'Operative Onkologie', der von 1998 bis 2003 in der Klinik für Allgemeine und Thoraxchirurgie durchgeführt wird.

Ergebnisse

Diese Datenbank, umfasst Daten von Patienten mit den Diagnosen Colon-, Rektum-, Magen-, Leber/Gallen-, Oesophagus- und Pankreaskarzinom. Die Zeitpunkte der Verlaufsmessung reichen von praeoperativ und postoperativ über 3, 6, 12 bis 24 Monate nach OP. Bisher liegen zu den oben genannten Diagnosen und Messzeitpunkten folgende Anzahl von Lebensqualitätsdaten vor: Tabelle 1 [Tab. 1]. Zusätzlich liegen dem Referenzzentrum Lebensqualität noch 1003 Datensätze von Patienten mit der Diagnose Bronchialkarzinom, 1357 zur Diagnose Prostatakarzinom und 746 zum Nierenzellkarzinom vor.

Schlussfolgerung

a) Es lassen sich anhand der vorliegenden Daten 'typische' Lebensqualitätsverläufe für die einzelnen Diagnosegruppen darstellen, aber

b) erst diese große Zahl an Lebensqualitätsdaten ermöglicht einen statistisch basierten Nachweis von Effekten, z.B. unterschiedlicher OP-Verfahren.

c) Solche Daten erlauben nicht per se eine Bewertung einzelner Therapieverfahren, sondern sind immer im Kontext mit Variablen wie z.B. Alter, Geschlecht, TNM-Stadium und Komorbidität zu sehen.

Daher stellt die integrative Aufarbeitung der vorliegenden Daten gemeinsam mit den behandelnden Chirurgen die wesentliche Herausforderung für die nächsten Jahre dar.