gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Rendezvousresektionen am Magen

Vortrag

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Kaja Ludwig - Klinik f. Chirurgie, Klinikum Südstadt Rostock, Rostock, Deutschland
  • C. Prinz - Klinik f. Chirurgie, Klinikum Südstadt Rostock, Rostock, Deutschland
  • J. Bernhardt - Klinik f. Chirurgie, Klinikum Südstadt Rostock, Rostock, Deutschland
  • R. Weiner - Chirurgische Klinik, KH Sachsenhausen, Frankfurt/M, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0644

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch123.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Ludwig et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Nicht-karzinomatöse Tumore der Magenwand zeichnen sich durch eine geringe Inzidenz und ein heterogenes biologisches Muster aus. Unter strengen Selektionskriterien stellen sie eine geeignete Indikation für die Kombi-Operation dar.

Material und Methoden

Innerhalb von 8 Jahren wurden 44 Patienten mit nicht-karzinomatösen Magentumoren einer laparoskopisch lokalen bzw. mit der Endoskopie kombinierten Resektion in drei differierenden Techniken unterzogen und prospektiv analysiert.

Ergebnisse

Die Eingriffe wurden bei 21 Frauen und 23 Männern mit einem Durchschnittsalter von 65,3 Jahren (23-79) durchgeführt. Bei 18 Patienten erfolgte die intragastrale Resektion (LIR), 17 mal eine Vollwandresektion (LVR) und bei 9 Patienten die Enukleationsresektion (LER). In 24 Fällen wurde die laparoskopische Operation mit der Gastroskopie als Rendezvousresektion durchgeführt. Die immunhistologische Beurteilung der Resektate ergab einen gastrointestinalen Stromatumor (GIST) in 24 Fällen, Leiomyome in 10 Fällen und Adenome, Neurinome, Neurofibrome sowie neuroendokrine Tumore (NET) in jeweils 2 Fällen. Bei einem Patienten erfolgte die Resektion ektopen Pankreasgewebes. Alle Resektate wiesen histologisch einen R0-Status ohne lymphatische oder venöse Infiltration auf. Kein Patient mit einem GIST oder NET bot zum Operationszeitpunkt Metastasen. Intraoperative Komplikationen traten bei 3 Patienten (6,8%) auf. In zwei Fällen (4,6%) wurde eine Relaparoskopie erforderlich. Die Letalität betrug 0 und im follow-up von 23,4 Monaten (1-74) wurde bislang kein Rezidiv festgestellt.

Schlussfolgerung

Die lokale laparoskopische Resektion von Magentumoren ist gut und komplikationsarm durchführbar und zeichnet sich durch einen hohen Patientenkomfort aus.