gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Isolierte metachrone Fernmetastasen ungewöhnlicher Lokalisation nach kurativer Resektion beim kolorektalen Karzinom

Poster

  • presenting/speaker Oliver Schwandner - Klinik für Chirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck
  • C. Killaitis - Klinik für Chirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck
  • E. Övermann - Klinik für Chirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck
  • H.-P. Bruch - Klinik für Chirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Lübeck

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0309

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch076.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Schwandner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Es war Ziel dieser Studie, die Inzidenz und klinische Relevanz von isolierten metachronen Fernmetastasen ungewöhnlicher Lokalisation nach kurativer Resektion eines kolorektalen Karzinoms zu evaluieren.

Material und Methoden

Isolierte metachrone Fernmetastasen ungewöhnlicher Lokalisation wurden als Metastasen definiert, die ohne Nachweis eines Lokalrezidivs, ohne Nachweis von Leber- und Lungenmetastasen (weder synchron noch metachron) und ohne Nachweis eines Zweitkarzinoms jeder Lokalisation (weder synchron noch metachron) nach kurativer Resektion eines primären kolorektalen Karzinoms im Rahmen der Nachsorge auftraten. Für diese Beobachtungsstudie wurde die prospektive Datenbank Kolorektales Karzinom retrospektiv nach Patienten mit isolierten metachronen Fernmetastasen ungewöhnlicher Lokalisation analysiert. Nur kurativ resezierte Patienten wurden eingeschlossen. Aus einem 24-Jahres-Zeitraum (1979-2002) wurden 1682 kurative Resektionen wegen eines primären kolorektalen Karzinoms ermittelt, wobei nach Abzug der 30-Tages-Letalität (n=54) klinische und histopathologische Parameter und Nachsorgedaten von 1628 Patienten ausgewertet wurden. Überlebenskurven wurden nach Kaplan-Meier berechnet. Statistische Berechnungen erfolgten mit Student`s t-, Mann-Whitney U-, Chi-Quadrat- und log-rank-Test (p<0,05 statistisch signifikant).

Ergebnisse

Die Inzidenz isolierter metachroner Fernmetastasen ungewöhnlicher Lokalisation lag bei 1,4% (n=23). Lokalisationen waren Knochen (n=6), retroperitoneale Lymphknoten (n=5), zervikale Lymphknoten (n=4), Pleura (n=2), Peritoneum (n=2), inguinale Lymphknoten, Omentum majus, Ovar und Gehirn (jeweils n=1). Die mediane rezidivfreie Überlebenszeit bis zum Auftreten der Metastasen lag bei 13 (range 3-80) Monaten, wobei drei Viertel der Patienten klinische Symptome hatten. Die Inzidenz war signifikant mit dem Tumorstadium (91,3% [21/23] in den UICC-Stadien II und III, p<0,05), jedoch nicht mit der Tumorlokalisation (Kolon vs. Rektum) assoziiert (p>0,05). Bei 9 von 23 Patienten (39%) wurde erneut operiert, wobei eine kurative Resektion nur bei 13% (3/23; Omentum, Gehirn, Ovar) ohne Prognoseverbesserung durchgeführt werden konnte. Andere Therapieverfahren waren Chemotherapie (n=5), Strahlentherapie (n=4) und Immuntherapie (n=1). Die Überlebensprognose der 23 Patienten war schlecht - sowohl bezogen auf die kurative Primäroperation (Überlebensraten: 44% [3 Jahre], 17% [5 Jahre], 0% [10 Jahre] bzw. mediane Überlebenszeit 33 Monate) als auch auf das Auftreten der ungewöhnlichen Metastasen (Überlebensraten: 17% [3 Jahre], 9% [5 Jahre], 0% [10 Jahre] bzw. mediane Überlebenszeit 21 Monate).

Schlussfolgerung

Die Inzidenz isolierter metachroner Fernmetastasen ungewöhnlicher Lokalisation nach kurativ reseziertem kolorektalen Karzinom ist selten. Nur wenige dieser Patienten können erneut kurativ behandelt werden. Die Überlebensprognose ist jedoch schlecht.