gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Virosomen sind starke Adjuvanten bei der Induktion von zytotoxischen Lymphozyten gegen Tumor assozierte Antigene

Vortrag

  • presenting/speaker Michel Adamina - Institut für Chirurgische Forschung und Spitalmanagement, Universitätsspital Basel, Hebelstrasse 20, 4031 Basel, Schweiz
  • R. Schumacher - Institut für Chirurgische Forschung und Spitalmanagement, Universitätsspital Basel, Hebelstrasse 20, 4031 Basel, Schweiz
  • M. Bolli - Allgemeinchirurgische Universitätsklinik, Spitalstrasse 21, 4031 Basel, Schweiz
  • G. C. Spagnoli - Institut für Chirurgische Forschung und Spitalmanagement, Universitätsspital Basel, Hebelstrasse 20, 4031 Basel, Schweiz
  • R. Zurbriggen - Pevion Biotech, Rehaggstrasse 79, 3018 Bern, Schweiz
  • M. Heberer - Institut für Chirurgische Forschung und Spitalmanagement, Universitätsspital Basel, Hebelstrasse 20, 4031 Basel, Schweiz

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0132

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch044.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Adamina et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Immundominante Epitope von Tumorantigenen werden zur Tumorvaccination bei soliden Neoplasien, insbesonders beim Melanom, eingesetzt. Allerdings ist die Stimulation zytotoxischer T-Zellen (CTL) durch solche lösliche Epitope unbefriedigend und wirksame Adjuvante werden dringend benötigt. Nur 2 Impfadjuvanten, Aluminiumsalze und IRIV (immunopotentiating reconstituted influenza virosomes) sind in Europa zugelassen. Bekanntlich sind Aluminiumsalze als CTL Adjuvans wirkungslos. Wir haben für ein typisches Melanom-Tumorantigen (Mart-1/Melan-A) geprüft, ob die Stimulation spezifischer CTL durch IRIV verbessert werden kann.

Material und Methoden

Periphere Leukozyten von gesunden Spendern wurden mit IRIV (Pevion Biotech, Bern) und entweder Influenza Matrix58-66(IM) oder Melanom-Tumorantigen Mart-127-35 (M27-35) HLA-A2.1 Epitopen stimuliert. Kurzfristige Kulturen wurden nach Epitopenspezifizität durch Zytotoxicitätsexperimente (51Cr release assay) und Tetramer Färbung untersucht. Zytokine Genexpression und Proteinproduktion wurden mit RT-PCR und Elisa nachgewiesen.

Ergebnisse

Nach 1 Kulturwoche waren CTL spezifisch für IM nur bei Stimulation mit IRIV + IM mit einer CTL Prekursorfrequenz von 1/30'000 CD8+ T Zellen nachweisbar. Zugleich zeigte sich eine spezifische Tetramerfärbung von über 7% der CD8+ T Zellen verglichen mit 0.4% bei einer Stimulation mit Kontroll-Liposomen + IM (p<0.01). Stimulation mit IRIV und M27-35 zeigte ebenfalls eine signifikant (p<0.01) höhere Wirksamkeit verglichen mit Kontroll-Liposomen und M27-35 (11.3% versus 1.5% M27-35 Tetramerfärbung, respektiv). Bei Ausschluss von CD4+ Lymphozyten erloschen sämtliche adjuvanten Effekte auf die CTL Induktion von beiden Antigenen IM und M27-35. Ferner bewirkte die Stimulation von peripheren Leukozyten mit IRIV alleine - also ohne Antigene - die Proliferation von CD4+, CD45RO+ T Zellen, sowie die Genexpression und Proteinproduktion von GM-CSF (>1ng/ml), TNF-α (>5ng/ml) und IFN-γ (200pg/ml), welche alle mit einer Stimulation von CD4+ T helper 1 Zellen einhergehen.

Schlussfolgerung

IRIV bewirkt durch CD4+ T Zellen Aktivierung eine verstärkte Induktion von Melanomantigen spezifischen CTL. Demzufolge könnten IRIV wesentliche Vorteile in der Tumorvaccination anbieten.