gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Die Effektivität von Hirudin/Iloprost beschichteten PTFE-Bypässen im Tiermodell

Vortrag

  • presenting/speaker Michael Heise - Klinik für Allgemein,- Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité Campus Virchow-Klinikum
  • G. Schmidmaier - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Charité Campus Virchow-Klinikum
  • I. Husmann - Klinik für Allgemein,- Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité Campus Virchow-Klinikum
  • C. Heidenhain - Klinik für Allgemein,- Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité Campus Virchow-Klinikum
  • J. Schmidt - Klinik für Allgemein,- Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité Campus Virchow-Klinikum
  • P. Neuhaus - Klinik für Allgemein,- Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité Campus Virchow-Klinikum
  • U. Settmacher - Klinik für Allgemein,- Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charité Campus Virchow-Klinikum

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch1188

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch024.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Heise et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

PTFE-Bypässe zeichnen sich durch eine ausgeprägte Thrombogenität aus, welche zu einer hohen Frühverschlußrate führt und eine systemische Antikoagulation erforderlich macht. Mittelfristig führt die hohe Thrombogenität zur Pseudointimabildung mit ubiquitärer Graftstenosierung, welche von der Intimahyperplasie im Bereich der Anastomosen zu unterscheiden ist. Um die Thrombogenität von PTFE-Prothesen herabzusetzen, wurde eine biodegradierbare Beschichtung eingesetzt (Poly-(D,L)-Laktid, PDLLA), welche eine längerfristige lokale Applikation von gerinnungshemmenden Medikamenten erlaubt. In einem tierexperimentellen Modell wurde die sichere klinische Anwendbarkeit und die mögliche Effektivität der Beschichtung mit Hirudin/Iloprost untersucht.

Material und Methoden

Bei 15 Jungschweinen wurden 30 femoro-popliteale Bypässe mit einem Durchmesser von 4 mm und einer Länge von 8 cm bifemoral implantiert. Die Zuordnung der Seite und Wahl der Beschichtung erfolgten randomisiert. Neben nativen PTFE-Prothesen wurden Bypässe mit reiner PDLLA-Beschichtung sowie eine PDLLA-Beschichtung mit 5% Hirudin und 0,1 % Iloprost verwendet. Insgesamt wurden in 10 Fällen unbeschichtete PTFE-Prothesen, in 8 Fällen PDLLA beschichtete PTFE-Prothesen sowie 12 PDLLA/Hirudin/Iloprost beschichtete Bypässe eingesetzt. In wöchentlichen Abständen erfolgten Ultraschalluntersuchungen zur Kontrolle der Bypassoffenheit. Nach einer 6 wöchigen Nachbeobachtungszeit wurden die Tiere geötet und die Bypässe nach aortaler Perfusionsfixierung entnommen und histologisch aufgearbeitet. Vor Implantation der Bypässe sowie unmittelbar vor Explantation fand eine ultraschallgestützte Flowmessung statt (T206, Transsonic). Die Ausprägung der Pseudointimaentwicklung innerhalb der Prothese wurde histologisch sowie anhand eines Flowindex ermittelt.

Ergebnisse

Von den 10 implantierten nativen PTFE-Bypässen waren 3 nach 6 Wochen verschlossen (70% Patencyrate), während 1 von 8 eingesetzten PDLLA beschichteten Grafts (87 % Offenheitsrate) und keiner der Hirudin-Iloprost beschichteten Bypässe (100 % Offenheitsrate) verschlossen war. Während bei den nativen und reinen PDLLA beschichteten PTFE-Prothesen eine deutliche Pseudointimabildung nachweisbar war, zeigte sich bei den Hirudin-Iloprost beschichteten Bypässen lediglich ein schmaler Saum. Die vor der Implantation gemessenen mittleren Flußraten waren in allen Gruppen vergleichbar (105 ± 2 ml/min, n.s.). Die unmittelbar vor Explantation erfassten Flußraten zeigten sowohl in der nativen PTFE-Gruppe mit 29 ± 5 ml/min, als auch in der reinen PDLLA-Beschichtungsgrruppe mit 28 ± 8 ml/min eine ausgeprägte Pseudointimabildung an, die in allen Fällen zu einer subtotalen Stenosierung geführt hatte. Im Gegensatz dazu fand sich in der Hirudin/Iloprostgruppe mit 98 ± 6 ml/min lediglich eine leichte Pseudintimabildung.

Schlussfolgerung

Die biodegradierbare PDLLA-Beschichtung von kleinlumigen PTFE-Prothesen mit Hirudin-Iloprost führt zu einer deutlichen Reduktion der Thrombogenität der Bypässe. Dieses spiegelt sich in der hohen Offenheitsrate und der sicheren Hemmung der Pseudointimabildung wieder. In humanen Studien muß die klinische Überlegenheit gegenüber unbeschichteten Bypässen noch nachgewiesen werden.