gms | German Medical Science

30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012)

11.01. - 14.01.2012, Nassfeld, Österreich

Best wishes from the petri dishes – Update Zürcher Hautersatzforschung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author C. Schiestl - Zentrum für brandverletzte Kinder, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Chirurgische Klinik, Universitätskinderspital Zürich

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012). Nassfeld, Österreich, 11.-14.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dav71

DOI: 10.3205/12dav71, URN: urn:nbn:de:0183-12dav719

Veröffentlicht: 7. August 2012

© 2012 Schiestl.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Eine Hautersatzforschung welche sich zum Ziel gesetzt hat, einen mehrschichtigen autologen Hautersatz aus dem Labor in die Praxis zu bringen, benötigt aussagekräftige Tiermodele. In meinem Vortrag gehe ich auf die Schwierigkeiten bei der Entwicklung eines solchen Schweinemodells ein. Nach dem es uns gelungen ist dieses zu etablieren, sind wir in der Lage auf dem Schwein ein Transplantat von der Standardgrösse 7x7 cm zum einwachsen zu bringen, ohne Interaktion mit der gesunden umgebenden Haut. Dieses Modell stellt nun den letzten Schritt in den Präklinischen Studien dar, bevor im nächsten Schritt die Phase 1 Studie in der Klinik durchgeführt wird.

Ebenfalls thematisiert wird das Problem der „Behinderung der Forschung“ durch neue gesetzliche Vorgaben, wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, wird die Forschung an Universitäten nicht nur eingeschränkt sondern auch auf die Dauer unmöglich gemacht.