gms | German Medical Science

30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012)

11.01. - 14.01.2012, Nassfeld, Österreich

Die Expression der mRNA von interzellulärem Adhäsionsmoleküls-1 (ICAM 1) in Leber und Lunge in der thermischen Verletzung und bei Inhalationstrauma im Rattenmodell

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author P. Fuchs - Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie der RWTH Aachen
  • J.P. Stromps - Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie der RWTH Aachen
  • L. Repich - Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie der RWTH Aachen
  • N. Pallua - Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie der RWTH Aachen

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012). Nassfeld, Österreich, 11.-14.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dav66

DOI: 10.3205/12dav66, URN: urn:nbn:de:0183-12dav661

Veröffentlicht: 7. August 2012

© 2012 Fuchs et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Eine Kombination von der Verbrennung und Inhalationstrauma erhöht signifikant die Letalität. Bei der Entstehung von SIRS und Sepsis spielt unter anderem ICAM-1 eine signifikante Rolle.

Diese Studie soll die Frühphase der Verbrennungskrankheit durch die Analyse der mRNA-Expression von ICAM-1 in Leber und Lungen in der 1., 3. und 6. Stunde nach der Verletzung untersuchen.

Material und Methoden: 84 Versuchstiere (Sprague-Dawley Raten) verteilt in 4 Gruppen (4x21 Tiere):

A. Kontrollgruppe
B. Verbrennungsgruppe (3°, 30% VKOF),
C. Inhalationstrauma (Beatmung mit Holzrauch für 1 Minute),
D. Kombinationstrauma – Verbindung der Traumata der Gruppe B und C.

Nach dem Einschläfern wurden die Lebern und Lungen entnommen und 1 mm3 der Gewebeprobe wurde in RNA-Later (Ambion Inc., Austin Texas, USA) eingelegt und bei –70°C kryokonserviert.

Bestimmung der mRNA-Konzentration mit dem UV-VIS Spektralphotometer und Realtime-PCR

Ergebnisse: Bei ICAM-1 zeigt sich nach 6 Std. ein signifikanter Abfall der Produktion in der Leber insbesondere in der reinen Inhalationstraumagruppe. Uneinheitlicher zeigten sich die Ergebnisse bei den Lungenproben. Hier zeigte sich zwar auch ein Abfall in der Inhalationsgruppe jedoch zeigte die Verbrennungsgruppe ebenfalls einen Abfall nach 3 Std. mit anschließendem neuen Anstieg nach 6 Std.

Schlussfolgerungen

1.
Der Abfall der ICAM-1-mRNA-Expression der Leber in der 6. Stunde ist signifikant größer in der Inhalations- und der Kombinationsgruppe als in der Verbrennungsgruppe.
2.
Die ICAM-1-mRNA-Expression verhält sich unterschiedlich bei Inhalations- und Verbrennungstrauma und kann einen Ansatz zur Erklärung des verstärkten SIRS liefern.