gms | German Medical Science

30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012)

11.01. - 14.01.2012, Nassfeld, Österreich

Schmerztherapie im ambulanten Bereich

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author B. Funk - Kinderspital Zürich, Zentrum für Brandverletzte, plastische und rekonstruktive Chirurgie

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012). Nassfeld, Österreich, 11.-14.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dav57

DOI: 10.3205/12dav57, URN: urn:nbn:de:0183-12dav579

Veröffentlicht: 7. August 2012

© 2012 Funk.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Patienten nach thermischen Verletzungen sind während der Behandlung der Wundareale und während der Heilung immer wieder von sehr starken Schmerzen betroffen. Der Verbandwechsel und die Wundreinigung gehören dabei zu den schmerzhaftesten Erfahrungen während der Behandlung. Dabei begünstigen nicht therapierte Schmerzen die Gefahr der Retraumatisierung und können ein posttraumatisches Belastungssyndrom begünstigen. Die Wundbehandlung von Patienten im stationären Bereich wird daher in zunehmendem Masse in Analgosedation durchgeführt.

Die adäquate Schmerztherapie bei der Wundversorgung von ambulant behandelten Patienten ist gleichermassen zwingend. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen den Fachteams des ambulanten wie auch stationären Bereichs, kann eine adäquate und individuelle Schmerztherapie, wie auch die Wundbehandlung in Analgosedation nun für alle ambulant behandelten Patienten mit einem entsprechenden Bedarf gewährleistet werden.