gms | German Medical Science

30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012)

11.01. - 14.01.2012, Nassfeld, Österreich

„Es war einmal…“ Langzeitentwicklung einer pädiatrischen Brandverletzten-Einheit

Meeting Abstract

  • corresponding author M. Trop - Brandverletzteneinheit für Kinder- und Jugendliche, Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz
  • A. Höbenreich - Brandverletzteneinheit für Kinder- und Jugendliche, Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde
  • K. Pfurtscheller - Brandverletzteneinheit für Kinder- und Jugendliche, Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz
  • M. Schintler - Klin. Abt. für Plastische Chirurgie, Medizinische Universität Graz
  • A. Stockenhuber - Brandverletzteneinheit für Kinder- und Jugendliche, Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Graz

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012). Nassfeld, Österreich, 11.-14.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dav38

DOI: 10.3205/12dav38, URN: urn:nbn:de:0183-12dav384

Veröffentlicht: 7. August 2012

© 2012 Trop et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Brandverletzten Einheit für Kinder und Jugendliche wurde 1987 in Graz, eröffnet. In diesem knappen Vierteljahrhundert haben sich signifikante demografische Veränderungen vollzogen:

  • Population in Österreich ist von 7,6 Millionen € in 1988 auf 8,4 Millionen € in Jahr 2011 angewachsen, mit einem Anteil von 18% der Menschen mit Migrationshintergrund.
  • Pro-Kopf-Einkommen in Österreich stieg von 12.980€ in 1988 auf das Doppelte 2010 an.
  • Die Zahl der Geburten in der Steiermark sank von 13.301€ in 1988 auf 10.500€ in 2010 ab.
  • Die Zahl der Kinder mit Brandverletzungen, die einer stationären Behandlung bedurften, hat sich seit 1988 mehr als halbiert.

Die Gründe für diese Entwicklung sind allgemein zu beobachten: die Zahl der Kinder sinkt, der Lebensstandard steigt, die Aufklärungsprogramme greifen. Durch bessere Wundverbandsstoffe können auch größere Brandwunden sicher ambulant behandelt werden.