gms | German Medical Science

30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012)

11.01. - 14.01.2012, Nassfeld, Österreich

Mittel zur Pflege der Narbenareale – Kosmetik oder medizinisch notwendige Maßnahme?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012). Nassfeld, Österreich, 11.-14.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dav34

DOI: 10.3205/12dav34, URN: urn:nbn:de:0183-12dav343

Veröffentlicht: 7. August 2012

© 2012 F.Schneider.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die zur Pflege der Narbenareale nach thermischem Trauma notwendigen Mittel werden von den Kostenträgern, insbesondere den Krankenkassen, häufig als kosmetische Mittel eingeordnet mit der Folge, dass Brandverletzte keine Erstattung ihrer Aufwendungen für diese Mittel erhalten. Es muss das Bewusstsein geschaffen werden, dass Narbenpflege Brandverletzter und behinderter und chronisch kranker Menschen nicht vergleichbar mit kosmetischer Pflege der Haut gesunder Menschen ist. Zur Lösung der Probleme im Interesse der Brandverletzten kommt einerseits der eingehenden medizinischen Begründung bei der Verordnung solcher Mittel ein mitentscheidendes Gewicht zu, andererseits ist die gutachterliche Feststellung des Behindertenstatus von Bedeutung, um negative Folgen des Traumas für die Betroffenen insofern zu mildern, da den besonderen Belangen behinderter und chronisch kranker Menschen im Sozialrecht Rechnung zu tragen ist.