gms | German Medical Science

30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012)

11.01. - 14.01.2012, Nassfeld, Österreich

Inhalieren bei Atemwegsinfekten – gut gegen Erkältung oder zu gefährlich aufgrund des Verbrühungsrisikos

Meeting Abstract

  • corresponding author L. Gindner - Abteilung Kinderchirurgie des Kinderkrankenhauses der Kliniken der Stadt Köln
  • N. Marathovouniotis - Abteilung Kinderchirurgie des Kinderkrankenhauses der Kliniken der Stadt Köln
  • T.M Boemers - Abteilung Kinderchirurgie des Kinderkrankenhauses der Kliniken der Stadt Köln

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012). Nassfeld, Österreich, 11.-14.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dav27

DOI: 10.3205/12dav27, URN: urn:nbn:de:0183-12dav275

Veröffentlicht: 7. August 2012

© 2012 Gindner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei Erkältungen und grippalen Infekten mit heißem Wasserdampf zu inhalieren, ist ein häufig verwendetes Heilmittel in Deutschland. Dabei wird leider anstelle eines sicheren Inhalationsgerätes oder eines Verneblers meistens der gewöhnliche Topf mit kochendem Wasser verwendet. Das Umkippen des Topfes kann zu tiefen Verbrühungen führen.

Bisher gibt es wenige Dokumentationen und Studien darüber, wie viele Verbrühungen im Kindesalter in Deutschland durch Inhalationswasser verursacht werden.

Im Jahre 2010 haben wir in der Kinderchirurgie in Köln 5 Kinder behandelt, bei denen eine fehlerhafte Anwendung zu Verbrühungen II-III° des Abdomens, der Oberschenkel und der Genitale geführt hat. Alle diese Kinder mussten letztendlich nekrektomiert und mit Spalthaut transplantiert werden, was einen längeren stationären Aufenthalt mit Nachsorge beinhaltete.

Der Vortrag soll anhand dieser Beispiele mit Bildern aus der Kinderchirurgie in Köln die Folgen einer solchen Verbrühung darstellen und gleichzeitig die Frage diskutieren, inwiefern das Inhalieren im Kindesalter ein Risiko darstellt.