gms | German Medical Science

30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012)

11.01. - 14.01.2012, Nassfeld, Österreich

Etablierung eines Verbrennungszentrums als „besondere Einrichtung“ – Erfahrung aus dem Verbrennungszentrum der Bg Unfallklinik Tübingen

Meeting Abstract

  • corresponding author A. Rahmanian-Schwarz - Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik, Eberhard-Karls Universität Tübingen
  • J. Schiefer - Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik, Eberhard-Karls Universität Tübingen
  • H.-E. Schaller - Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik, Eberhard-Karls Universität Tübingen

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012). Nassfeld, Österreich, 11.-14.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dav23

DOI: 10.3205/12dav23, URN: urn:nbn:de:0183-12dav232

Veröffentlicht: 7. August 2012

© 2012 Rahmanian-Schwarz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Gemäß § 1 Absatz (4) VBE 2009 kann ein organisatorisch abgrenzbarer Teil eines Krankenhauses von der Anwendung der DRG-Fallpauschalen ausgenommen werden, „wenn ein besonderes Leistungsangebot mit hohen pflegesatzfähigen Vorhaltekosten zur Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung notwendig ist und die Finanzierung dieser Vorhaltekosten auf Grund einer sehr niedrigen und nicht verlässlich kalkulierbaren Fallzahl mit Fallpauschalen nicht gewährleistet werden kann.“ Betrachtet man nur die brandverletzten Patienten mit bewerteten DRGs für ein bestimmtes Jahr, so wird häufig nur ein Bruchteil der Kosten gedeckt. Besonders die Schwankungen der monatlichen Zugänge von Schwerbrandverletzten verdeutlichen die schwere Planbarkeit der Inanspruchnahme der Einrichtung. Auch ohne Patientenbelegung fallen regelmäßige Kosten an. Durch die Begründung einer „Besonderen Einrichtung“ und der Verhandlung von Tagespauschalen, kann ein Großteil dieser anfallenden Vorhaltekosten gedeckt werden.

In einem kurzen Vortrag soll über unsere Erfahrungen bei der Etablierung des Zentrums für Schwerbrandverletzte an der BG-Unfallklinik Tübingen berichtet werden. Die präsentierten Informationen sollen anderen Kliniken bei der Etablierung eines solchen Zentrums behilflich sein.