gms | German Medical Science

29. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2011)

12.01. - 15.01.2011, Grindelwald, Schweiz

Reduktion der Rate an Kinderunfällen durch thermische Verletzungen – Wunschbild oder Realziel?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • K. Rothe - Klinik für Kinderchirurgie, Charite, Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum, Berlin
  • S. Märzheuser - Klinik für Kinderchirurgie, Charite, Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum, Berlin

DAV 2011. 29. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Grindelwald, Schweiz, 12.-15.01.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dav53

DOI: 10.3205/11dav53, URN: urn:nbn:de:0183-11dav532

Veröffentlicht: 21. Juni 2011

© 2011 Rothe et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Jährlich werden in unserer Rettungsstelle über 300 Kinder mit thermischen Verletzungen vorgestelltAusgehend von epidemiologischen Daten wollten wir aktuell und schnell Einfluß auf die Eltern nehmen und Präventionsmaßnahmen implementieren.

Methoden: Wahrend der Erstversorgung der Kinder wurden die Eltern durch geschultes Personal für 15 Minuten mit Anschauungsmaterial zur Unfallprävention und Hinweisen zur Sicherheit im häuslichen Milieu versorgt. Am Ende der Behandlung evaluierten die Eltern einen Fragenkatalog zum Unfallereignis, zu Gefahren und zum Handeln im eigenen Haushalt.

Resultate: Die Aufklärungskampagne wurde von allen betroffenen Eltern positiv bewertet. Bei mehr als 65% wurden sofort Gefahrenquellen im Haushalt gesichert. Alle Eltern erklärten sich bereit als Multiplikatoren für präventive Aufklärung im Umfeld ihrer Kinder und Familien aufzutreten.

Schlussfolgerung: Aufklärung hilft bei Kinderunfällen. Eltern möchten und können sicherheitsbewußtes Verhalten erlernen.