gms | German Medical Science

29. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2011)

12.01. - 15.01.2011, Grindelwald, Schweiz

Feuer an Bord – Ursachen, Risiken und Vorgehen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • W. A. Eisenbeiß - Uniklinikum SH, Campus Lübeck, SchiffMedInstMarine Kiel/Kronshagen
  • B. Greiner - Uniklinikum SH, Campus Lübeck, SchiffMedInstMarine Kiel/Kronshagen

DAV 2011. 29. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Grindelwald, Schweiz, 12.-15.01.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dav06

DOI: 10.3205/11dav06, URN: urn:nbn:de:0183-11dav065

Veröffentlicht: 21. Juni 2011

© 2011 Eisenbeiß et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Fährschiffsunglücke auf der Ostsee; abhängig von der Position auf See hohe Todesrate oder vollständige Evaquierung ohne Opfer immer mit Verlust der Rettungsplattform.

Methoden: Analyse von Ursachen und Risiken bei Schiffsbränden in Abhängigkeit von Besatzungsstärke, Schiffstyp, Witterung und Position. Behandlungsmöglichkeiten an Bord.

Resultate: Vorstellung eines Risikoindexes, abhängig von Infrastruktur nach Brand Darstellung möglicher Vorgehensweise, kritischer Zeitpunkt zum Verlassen des Schiffes, Stellenwert der "Rolle" Brand an Bord.

Schlussfolgerung: Höchstes individuelles Risiko bei hoher Personendichte an Bord auf hoher See bei ungeübten Reisenden und Schlechtwetterbedingungen; geringes Risiko bei Feuer in Landnähe, intakter Infrastruktur und funktionsfähigen, externen Rettungssystemen.