gms | German Medical Science

27. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2009)

14.01. bis 17.01.2009, Leogang, Österreich

Dermisersatz Integra mit VAC und Spalthaut zur Narbenkorrektur

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • J. Suss - Kinderkrankenhaus Park Schönfeld, Kassel

DAV 2009. 27. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Leogang, Österreich, 14.-17.01.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dav42

DOI: 10.3205/09dav42, URN: urn:nbn:de:0183-09dav429

Veröffentlicht: 19. März 2009

© 2009 Suss.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Narben bei Verbrennungspatienten können zu deutlichen Einschränkungen der Funktionalität von Extremitäten führen.

Nicht immer gelingt es, hier Verschiebelappen einzusetzen.

Nach einer Narbenresektion kann der Defekt zunächst mit Integra gedeckt werden. Hier haben wir zusätzlich die VAC eingesetzt. Nach ca. 4 Wochen erfolgte die Spalthauttransplantation mit gutem funktionellem Ergebnis. Voraussetzung ist aber eine gewissenhafte Nachsorge.

Wir haben dieses Verfahren bei drei Patienten eingesetzt.

Initial zeigten alle drei Patienten sehr gute Ergebnisse.

Zwei Patienten haben aber die Kompression vernachlässigt, sodaß hier das Ergebnis sich deutlich verschlechtert hat. Ein Patient hat gewissenhaft seine Kompression und Krankengymnastik durchgeführt mit einem sehr guten kosmetischen und funktionellem Ergebnis.