gms | German Medical Science

27. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2009)

14.01. bis 17.01.2009, Leogang, Österreich

Das Gewebegesetz und die einfache Biopsieentnahme für Kulturhaut, heiliger Bürokratius hilf!

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Räder - BG-Unfallklinik Duisburg Gmbh, Schwerbrandverletztenzentrum, Duisburg
  • D. Schreier - BG-Unfallklinik Duisburg Gmbh, Schwerbrandverletztenzentrum, Duisburg
  • F. Jostkleigrewe - BG-Unfallklinik Duisburg Gmbh, Schwerbrandverletztenzentrum, Duisburg

DAV 2009. 27. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Leogang, Österreich, 14.-17.01.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dav15

DOI: 10.3205/09dav15, URN: urn:nbn:de:0183-09dav155

Veröffentlicht: 19. März 2009

© 2009 Räder et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Anwendung von Keratinozyten in der Verbrennungsbehandlung hat den erwarteten Stellenwert und die Hoffnung, die sich damit verbunden hat in den 80-er und 90-er-Jahren sicher nicht erfüllt. Sie bleibt aber eine Option, die man sich offen halten muß. Bisher war die Entnahme der Biopsie ein organisatorisch und chirurgisch einfacher Eingriff. Um diesen einfachen Eingriff auch in Zukunft im Bedarfsfalle vornehmen zu können, ist eine erhebliche bürokratische Anstrengung erforderlich gewesen, die im einzelnen dargestellt wird. Der Sinn dieses Aufwandes ist schwer nachzuvollziehen.