gms | German Medical Science

26. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2008)

06.01. bis 09.01.2008, Engelberg

PLUS oder BLUFF – das Versajet PLUS® Hydrochirurgie-System

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Öhlbauer - Abteilung für Plastische, Hand- und Rekonstruktive Mikrochirurgie, Brandverletztenzentrum, BG-Unfallklinik Murnau, Universität Salzburg, Murnau
  • Ph. Rapp - Abteilung für Plastische, Hand- und Rekonstruktive Mikrochirurgie, Brandverletztenzentrum, BG-Unfallklinik Murnau, Universität Salzburg, Murnau
  • M. Butz - Abteilung für Plastische, Hand- und Rekonstruktive Mikrochirurgie, Brandverletztenzentrum, BG-Unfallklinik Murnau, Universität Salzburg, Murnau

DAV 2008. 26. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Engelberg, 06.-09.01.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dav50

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dav2008/08dav50.shtml

Veröffentlicht: 30. Juni 2008

© 2008 Öhlbauer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Grundlagen: Mit dem Versajet® Hydrochirurgie-System steht seit einigen Jahren eine hydrochirurgische Methode zur Entfernung vom nekrotischem Gewebe und Wundverunreinigungen bei chirurgischen, traumatischen, chronischen sowie insbesondere bei Verbrennungswunden zur Verfügung.

Modifikationen im Bereich der Arbeitsspitze des Handstückes haben zur Weiterentwicklung zum Versajet PLUS® Hydrochirurgie-System geführt, wobei als wesentlicher Unterschied zum bisherigen System eine deutlich höhere Effizienz ausgelobt wird.

Methodik: Im Modell wurden unterschiedliche biologische Gewebe (Haut, Fettgewebe, Muskulatur, Knochen) unterschiedlichen Druckstufen des Hochdruckwasserstrahl sowohl des konventionellem Versajet® Hydrochirurgie-System als auch des Versajet PLUS® Hydrochirurgie-System ausgesetzt und die resultierenden Funktionseigenschaften (Abtragtiefe pro Zeit, Flussrate des Wasserstrahls, Absaugleistung, …) bestimmt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Je nach Struktur, Festigkeit und Elastizität reagieren biologische Gewebe unterschiedlich auf einen bestimmten Wasserstrahldruck.

Die Modifikation in der Form der Arbeitsspitze beim Versajet PLUS® Hydrochirurgie-System führt u.a. über eine Geschwindigkeitserhöhung des Hochdruckwasserstrahls zu einer deutlich gesteigerten Effizienz beim Debridement unterschiedlicher Gewebe. Damit einhergehend steigt u.E.n. im klinischen Gebrauch aber auch die Gefahr unbeabsichtigter Abtragung von tieferliegenden und ggf. vitalen Strukturen, was die Notwendigkeit einer unterschiedlicher Arbeitsweise bei Verwendung unterschiedlicher Handstücke deutlich macht.