gms | German Medical Science

26. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2008)

06.01. bis 09.01.2008, Engelberg

Das Debridement tief-dermaler Verbrennungen mit Debrase® Gel: ein erster Erfahrungsbericht im Rahmen einer prospektiv-randomisierten Studie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Küntscher - Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie, Unfallkrankenhaus, Berlin
  • B. Hartmann - Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie, Unfallkrankenhaus, Berlin

DAV 2008. 26. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Engelberg, 06.-09.01.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dav22

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dav2008/08dav22.shtml

Veröffentlicht: 30. Juni 2008

© 2008 Küntscher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das frühe Debridement hat sich in den meisten Verbrennungszentren bewährt. Bei tief-dermalen und allschichtigen Verbrennungen ist es in der Regel erforderlich. Das Debrase® Gel Dressing (DGD) stellt ein neues enzymatisches Verfahren zum Debridement dieser tiefen Verbrennungen dar.

Methoden: DGD wird in unserem Zentrum im Rahmen einer prospektiv-randomisierten Study (DGD vs. Standard Of Care – SOC) seit mehr als einem Jahr eingesetzt. Einschlusskriterien sind (u.a.) akute tiefe Verbrennungen zwischen 5-30% VKOF und die Aufnahme der Patienten innerhalb von 24 Stunden nach dem Trauma.

Ergebnisse: Bisher wurden 16 Patienten in die Studie eingeschlossen. Nach unseren Erfahrungen löst DGD die Verbrennungsnekrosen nach einmaliger vierstündiger Applikation selektiv ab. Es hinterlässt ein sauberes Wundbett mit vitalen dermalen Reststrukturen. Die mit DGD behandelten Wunden können bezüglich ihrer Vitalität leicht und akkurat eingeschätzt werden. In Abhängigkeit vom ursprünglichen Trauma wurden die Wunden mit Suprathel® gedeckt und der Spontanheilung überlassen oder mit Haut transplantiert. Die resultierende Narbenqualität scheint nach den ersten längeren Verläufen in der DGD-Gruppe besser zu sein. Es wurden keine Nebenwirkungen von DGD beobachtet.

Schlussfolgerung: Nach unseren ersten Erfahrungen erwies sich DGD als sicher, effektiv und selektiv im Debridement tief dermaler und allschichtiger Verbrennungen. Eine multizentrische, internationale Studie wird derzeit durchgeführt. This study is sponsored by MediWound Ltd. (Israel).