gms | German Medical Science

25. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2007)

10.01. bis 13.01.2007, St. Anton am Arlberg

Dermale Regeneration – Erste Erfahrungen mit der Kollagen-Elastin-Matrix MatriDerm® im klinischen Alltag

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Ottomann - Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie, Unfallkrankenhaus Berlin - Krankenhaus Berlin Marzahn mit Berufsgenossenschaftlicher Unfallklinik
  • T. Muehlberger - DRK Kliniken Berlin Westend, Abteilung für Plastische Chirurgie und Handchirurgie
  • B. Hartmann - Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie, Unfallkrankenhaus Berlin - Krankenhaus Berlin Marzahn mit Berufsgenossenschaftlicher Unfallklinik

DAV 2007. 25. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. St. Anton am Arlberg, 10.-13.01.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc07dav80

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dav2007/07dav80.shtml

Veröffentlicht: 25. Juni 2008

© 2008 Ottomann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Grundlagen: Der komplette Verlust der dermalen Anteile der Haut bei tiefen drittgradigen Verbrennungen führt während des Heilungsprozesses spalthauttransplantierter Wunden oft zu Kontraktion des Wundbettes und ausgedehnter Narbenbildung. Neben Wundheilungsstörungen sind Hypertrophien und mangelnde Elastizität der Haut Folge der fehlenden Dermis. Seit Januar 2004 existiert am Markt eine neue dreidimensionale Matrix aus bovinem Kollagen und Elastin zur dermalen Regeneration. Vorgestellt werden Beispiele aus dem klinischen Alltag, bei denen MatriDerm® zur Anwendung kam.

Material und Methode: Zwischen 2004 und 2005 wurden im Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie, Unfallkrankenhaus Berlin, 3 Patienten (1w, 2m) mit MatriDerm® behandelt. Der Altersdurchschnitt betrug 31 Jahre. Vor der Anwendung wurden die Wundflächen sorgfältig debridiert, um ein vitales Wundbett zu erhalten. 2 Patienten erhielten eine einzeitige Transplantation autologer Spalthaut mit MatriDerm® (Matrixdicke 1 mm) bei frischen drittgradigen Verbrennungen am Unterschenkel mit komplettem Dermisverlust. Ein weiterer Patient erhielt MatriDerm® als zweizeitiges Verfahren (Matrixdicke 2 mm) im Rahmen einer großflächigen Narbenexzision nach drittgradigen Verbrennungen am Rücken. Im ersten und zweiten Schritt wurde in diesem Fall als Verband ein Vakuumsystem (V.A.C) angelegt. Die Wunden wurden postoperativ und im follow-up fotodokumentiert und anhand des Vancouver Scar Scale evaluiert.

Ergebnisse: Die Spalthauttransplantate heilten bei allen Patienten mitsamt der Trägermatrix ein. Die Auswertung des Vancouver Scar Scale zeigte mit Werten zwischen 1 und 4 ein gutes Narbenbild, die Patientenzufriedenheit war hoch. In einem Fall lagen noch keine Langzeitergebnisse vor

Schlussfolgerung: Aufgrund der funktionellen Ergebnisse zusammen mit der guten Narbenqualität stellt MatriDerm® eine neue Alternative im Bereich des dermalen Ersatzes dar. Jedoch bedarf es noch höherer Fahlzahlen und weiterer Langzeitergebnisse, um eine verbesserte Narbenqualität in großen Kollektiven belegen zu können.