gms | German Medical Science

25. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2007)

10.01. bis 13.01.2007, St. Anton am Arlberg

Vernetzte Rehabilitation – Geld und Zeit zu sparen?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author H. Ziegenthaler - Moritz-Klinik Bad Klosterlausnitz, Orthopädische und Neutrologische Fachklinik - Reha-Zentrum für Brandverletzte, Bad Klosterlausnitz
  • M. Unzeitig - Holz-Berufsgenossenschaft Erfurt
  • L. Brückner - Moritz-Klinik Bad Klosterlausnitz, Orthopädische und Neutrologische Fachklinik - Reha-Zentrum für Brandverletzte, Bad Klosterlausnitz

DAV 2007. 25. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. St. Anton am Arlberg, 10.-13.01.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc07dav63

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dav2007/07dav63.shtml

Veröffentlicht: 25. Juni 2008

© 2008 Ziegenthaler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zeit ist Geld, ein Ausspruch der in Anbetracht des Tatbestandes der Güterknappheit zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Wie kann es gelingen, den bisher erwerbstätigen schwer Brandverletzten zeitnahe ins Berufsleben zu reintegrieren und ist der Weg dorthin zu optimieren?

Laut demografischen Daten sind die meisten unserer Rehabilitanten nach thermischen Trauma männlich, stehen mitten im Berufsleben und ihr kranheitsbedingter Ausfall belastet durch direkte und indirekte Gesundheitsskosten soziale Sicherungssysteme immens.

In Kooperation mit der Holz-Berufsgenossenschaft in Efurt begleiten wir deren Verunfallte in einem straffen und zugleich flexiblen Rehabilitationsmanagment von der medizinischen Rehabilitation über die erste Arbeits- und Belastungserprobung in der Klinik bis zur beruflichen Reintegration unter ärztlicher Aufsicht.

An Hand eines Fallbeispieles lassen sich Schwächen im bisherigen Verfahren und vor allem eine optimierte Verfahrensweisen mittels eines modularen System beruflicher Rehabilitation darstellen.

Die Kosten-Nutzen-Analyse belegt mit klaren Zahlen – nicht an sondern durch flexibilisierte Rehabilitation sparen!