gms | German Medical Science

25. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2007)

10.01. bis 13.01.2007, St. Anton am Arlberg

Keratinozytenapplikation in Sprühtechnik bei tiefdermalen Verbrennungen des Gesichtes und Halses

Meeting Abstract

  • corresponding author C. Ottomann - Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie - Unfallkrankenhaus Berlin - Krankenhaus Berlin Marzahn mit Berufsgenossenschaftlicher Unfallklinik
  • A. Ekkernkamp - Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie - Unfallkrankenhaus Berlin - Krankenhaus Berlin Marzahn mit Berufsgenossenschaftlicher Unfallklinik
  • C. Johnen - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, AG Experimentelle Chirurgie, Charité, Campus Virchow-Klinikum
  • C. Gerlach - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, AG Experimentelle Chirurgie, Charité, Campus Virchow-Klinikum
  • C. Belfekroun - Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie - Unfallkrankenhaus Berlin - Krankenhaus Berlin Marzahn mit Berufsgenossenschaftlicher Unfallklinik
  • B. Hartmann - Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie - Unfallkrankenhaus Berlin - Krankenhaus Berlin Marzahn mit Berufsgenossenschaftlicher Unfallklinik
  • M. V. Küntscher - Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie - Unfallkrankenhaus Berlin - Krankenhaus Berlin Marzahn mit Berufsgenossenschaftlicher Unfallklinik

DAV 2007. 25. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. St. Anton am Arlberg, 10.-13.01.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc07dav50

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dav2007/07dav50.shtml

Veröffentlicht: 25. Juni 2008

© 2008 Ottomann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Berichtet wird über eine im Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie des Unfallkrankenhauses Berlin durchgeführte Studie, die die Ergebnisse gesprühter im Labor kultivierter Keratinozyten auf dermale Wunden nach Verbrennungen im Bereich des Gesichtes und Halses objektiviert.

Material und Methoden: In die prospektive Studie wurden 19 Patienten mit dermalen Verbrennungswunden im Gesicht und Hals eingeschlossen. Die durchschnittliche verbrannte Körperoberfläche betrug 15,1% VKOF (7%–46%). Der durchschnittliche ABSI (Abbreviated Burn Severity Index) betrug 6,7 (4–12). Die Applikationsfläche der im Labor angezüchteten Keratinozyten betrug durchschnittlich 2% VKOF (0,5–5%). Die Nachuntersuchung erfolgte nach drei, zehn und achtzehn Monaten.

Ergebnisse: Der durchschnittliche Vancouver Scar Scale Score betrug 2,4–2,2 Punkte (0–8), die Beurteilung nach den Richtlinien nach Donnersmarck und Hörbrand ergab ein Ergebnis von 9,3–6,8 Punkte. Bei vier Patienten bestand ein Nachuntersuchungszeitraum von weniger als zehn Monaten.

Schlussfolgerung: Unsere Untersuchung zeigt, dass ein enzymatisches oder vorsichtiges mechanisches Debridement und anschließende Applikation gesprühter kultivierter Keratinozyten verglichen mit anderen zur Verfügung stehenden Methoden zu einem exzellenten kosmetischen Ergebnis führen.