gms | German Medical Science

15. Workshop der gmds-Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin (CBT)" und des GMA-Ausschusses "Neue Medien"

Charité – Universitätsmedizin Berlin, Dieter Scheffner Fachzentrum für medizinische Hochschullehre und evidenzbasierte Ausbildungsforschung, Kompetenzbereich eLearning

06.04. - 08.04.2011, Berlin

PJ-Plattform des Netzwerks "E-Learning Allgemeinmedizin" (ELA): Uniübergreifende dezentrale Unterstützung des Lernprozesses von Studierenden im Praktischen Jahr

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Uta-Maria Waldmann - Institut Allgemeinmedizin, Universität Ulm, Deutschland
  • Klaus Böhme - Lehrbereich Allgemeinmedizin, Universität Freiburg, Deutschland
  • Markus Gulich - Institut Allgemeinmedizin, Universität Ulm, Deutschland
  • H.-P. Zeitler - Institut Allgemeinmedizin, Universität Ulm, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Gesellschaft für Medizinische Ausbildung. 15. Workshop der AG Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin (AG CBT) und des GMA-Ausschusses "Neue Medien in der Medizinischen Ausbildung". Witten, 07.-08.04.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11cbt23

DOI: 10.3205/11cbt23, URN: urn:nbn:de:0183-11cbt234

Veröffentlicht: 4. April 2011

© 2011 Waldmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Ein Tertial des Praktisches Jahres (PJ) kann seit einigen Jahren auch im Fach Allgemeinmedizin absolviert werden: Im Gegensatz zu den anderen, Lehrkrankenhaus-gebundenen Fächern findet die Lehre dezentral in entsprechend zertifizierten Hausarztpraxen statt. Die Begleitung des Lernprozesses dieser wenigen PJ-Studierenden – fern der Uni und ihren Peers im ungewohnten ambulanten Setting – erfordert neue Methoden, die dieser besonderen Situation gerecht werden.

Die Neuen Medien mit ihren Möglichkeiten könnten hier eine Ergänzung bieten.

Fragestellung:

Welche Unterstützung wünschen sich PJler in der Allgemeinmedizin?

Wie kann dies umgesetzt werden?

Methodik: Bedarfsanalyse: PJler-Befragung nach spezifischen Problemen, Wünschen und Bedürfnissen. Mögliche Tools: Moodle-Plattform (mit Foren, Wikis, Datenbanken etc.), Patientensimulationsprogramm Soon-Trainer© (simulative und lineare Falldarstellungen). Planung und Umsetzung: Universitätsübergreifender kollegialer Austausch und Kooperation

Ergebnisse: Bedarf: Gedankenaustausch mit anderen PJlern (Praxissituation, was ist „normal“, Patientenfälle, Prüfungsvorbereitung), Erarbeitung und Sammlung praxis- und prüfungsrelevanter Inhalte/Infos. Umsetzung: Geschützter Bereich („Kurs“) auf der ELA Moodle-Plattform, Diskussionsforum für PJler („Medizinisches“ und „Organisatorisches“), fallorientierte universitätsübergreifende Online-Seminare (Dozenten der beteiligten Unis wechseln sich ab), „Virtuelle Hausarztpraxis“ mit Patientenfällen zu typ. hausärztlichen Situationen und Beratungsanlässen (DEGAM-Leitlinien), Datenbank und Forum für eigene Fallvorstellungen und -diskussionen, Wiki für gemeinsame Material- und Link-Sammlung.

Erfahrungen und Ausblick: Aktuell läuft das zweite Online-Seminar mit PJlern aus Freiburg, Ulm und Bonn. Die für eine sinnvolle Forumdiskussion nötige „kritische Masse“ an PJlern wurde erst mit Teilnahme der 3. Abteilung (Bonn) erreicht (3 weitere Allgemeinmedizinabteilungen könnten in nächster Zeit dazu stoßen). Einige Features wurden noch nicht aktiv genutzt (Fallsammlung, Wiki für Links und Infos) – wahrscheinlich bedarf es einer Initiative von Seiten der Lehrenden, um die Hemmschwelle zu überwinden, der „Erste“ zu sein. Im April wird als weiteres Angebot ein App für Mobiltelefone mit allen aktuellen DEGAM-Leitlinien bereit gestellt werden, so dass der Zugriff auf diese evidenzbasierten und prüfungsrelevanten Informationen in der Praxis erleichtert wird.