gms | German Medical Science

14. Workshop der gmds-Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin (CBT)" und des GMA-Ausschusses "Neue Medien"

Institut für Didaktik & Bildungsforschung im Gesundheitswesen (IDBG),
Private Universität Witten/Herdecke

16.04. - 17.04.2010, Witten

Logbuch im Blockpraktikum Allgemeinmedizin – die erste elektronische Version in Deutschland

Meeting Abstract

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Gesellschaft für Medizinische Ausbildung. 14. Workshop der gmds-Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin (CBT)" und des GMA-Ausschusses "Neue Medien". Witten, 16.-17.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10cbt12

DOI: 10.3205/10cbt12, URN: urn:nbn:de:0183-10cbt127

Veröffentlicht: 13. April 2010

© 2010 Gummersbach et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Logbücher im Blockpraktikum Allgemeinmedizin werden mit gutem Erfolg zur Vertiefung und Reflexion der in der Hausarztpraxis gemachten Erfahrungen eingesetzt. Während die Betreuung der Studierenden vor Ort durch den Lehrarzt erfolgt, fehlte bislang eine übergeordnete Supervision der Logbücher. Das Ausarbeiten von Logbüchern in der Papierversion wurde von den Studierenden oft als lästig und nicht mehr zeitgemäß empfunden.

Methode: Erstmalig in Deutschland lassen wir in Düsseldorf jetzt ein Logbuch in einer elektronischen Version bearbeiten: Während ihres Blockpraktikums bekommen die Studierenden täglich eine Email mit einer Aufgabe, die sie bearbeiten und am selben Tag zurückschicken sollen. Die Antworten werden von einem Betreuer gelesen und ggf. kommentiert. Nach einer Pilotphase im WS 2008/2009 mit 17 Studierenden haben im SS 2009 127 Studierende das Logbuch in der elektronischen Form bearbeitet.

Ergebnisse: Die meisten Studierenden beantworteten die Fragen ausführlich und engagiert. Die Bearbeitung der Aufgaben über Email ermöglichte es uns, zu bestimmten Fragen Stellung zu nehmen, Kommentare abzugeben und dadurch in einen Diskurs mit den Studierenden zu kommen. Der organisatorische Ablauf des elektronischen Logbuches gestaltete sich problemlos. Die Abschluss-Evaluation seitens der Studierenden war überwiegend positiv (Tabelle 1 [Tab. 1]). Allerdings war die Betreuung des Logbuches mit einem nicht unerheblichen Personalaufwand verbunden.

Schlussfolgerung: Die elektronische Bearbeitung von Logbüchern im Blockpraktikum wurde von den Studierenden gut angenommen. Die Betreuung durch Mitarbeiter der Abteilung für Allgemeinmedizin ermöglichte einen Diskurs mit den Studierenden, der zu einer weiteren Vertiefung allgemeinmedizinischer Themen führte, die noch über die unmittelbaren Erfahrungen in der Patientenbetreuung hinausging (Tabelle 2 [Tab. 2]) und die Eindrücke in der Praxis ergänzte.


Literatur

1.
Alderson TSJ, Oswald NT. Clinical experience of medical students in primary care: use of an electronic login monitoring experience and in guiding education in Cambridge community based clinical course. Medical Education. 1999;33:429–33.
2.
Driessen EW, Muijtjens AMM, Van Tartwijk J, Van Der Vleuten CPM. Webor paper-based portfolios: is there a difference? Medical Education. 2007;41:1067–73.
3.
Duque G. Web-based evaluation of medical clerkships: A new approach to immediacy of feedback and assessment. Medical Teacher. 2003;25:510–4.
4.
Faculty of Medicine. Review of the University of Sydney Medical Program. 2007.
5.
Kadmon M, Roth S, Porsche M, Schürer S, Engel C, et al. Das interaktive chirurgische Logbuch im Praktischen Jahr: Eine mehrjährige Retrospektive. GMS Z Med Ausbild. 2009; 26(2):Doc22. Available from: http://www.egms.de/static/en/journals/zma/2009-26/zma000614.shtml Externer Link
6.
Kalet A, Sanger J, Chase J, Keller A, Schwartz M, et al. Promoting professionalism through an online professional development Portfolio: success, joys, and frustrations. Academic Medicine. 2007;82:1065–72.
7.
Kraus B, Jünger J, Schrauth M, Weyrich P, Herzog W, et al. Logbücher im klinisch-praktischen Einsatz: Profitieren die Studenten? Eine Bestandsaufnahme bei PJ-Studenten der Inneren Medizin. GMS Z Med Ausbild. 2007;24(2):Doc112. Available from: http://www.egms.de/static/en/journals/zma/2007-24/zma000406.shtml Externer Link
8.
Palmer EJ, Devitt PG. Limitations of student-driven formative assessment in a clinical clerkship: A randomised controlled trial. BMC Medical Education. 2008;29.
9.
Raghoebar-Krieger HM, Sleijfer D, BenderW, Stewart RE,Popping R.Thereliability of logbook data of medical students: an estimation of interobserver agreement, sensitivity and specificity. Medical Education. 2001;35:624–31.
10.
Stieger S, Praschinger A, Kletter K, Kainberger F. Learning objectives in logbooks as indicators of problems in teaching hospitals. Journal of Medical and Biological Science. 2009;3.
11.
Velan GM, Jones P, McNeil HP, Kumar RK. Integrated online formative assessments in the biomedical sciences for medical students: Benefits for learning. BMC Medical Education. 2008;8:52.