gms | German Medical Science

14. Workshop der gmds-Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin (CBT)" und des GMA-Ausschusses "Neue Medien"

Institut für Didaktik & Bildungsforschung im Gesundheitswesen (IDBG),
Private Universität Witten/Herdecke

16.04. - 17.04.2010, Witten

e-Strategie der Universität Witten/Herdecke 2010: Integration von Universitätsmanagement, Lernmanagement und e-Learningapplikationen an einer kleinen dezentral organisierten Fakultät

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Daniel Bauer - Private Universität Witten/Herdecke, Institut für Didaktik und Bildungsforschung im Gesundheitswesen, Witten, Deutschland
  • author Martin R. Fischer - Private Universität Witten/Herdecke, Institut für Didaktik und Bildungsforschung im Gesundheitswesen, Witten, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Gesellschaft für Medizinische Ausbildung. 14. Workshop der gmds-Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin (CBT)" und des GMA-Ausschusses "Neue Medien". Witten, 16.-17.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10cbt09

DOI: 10.3205/10cbt09, URN: urn:nbn:de:0183-10cbt091

Veröffentlicht: 13. April 2010

© 2010 Bauer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ausgangslage: Die Koordination von Studierenden und Lehrenden stellt die dezentrale Fakultät für Medizin der Universität Witten/Herdecke mit ihren drei Hauptstandorten in Witten, Wuppertal und Köln und zahlreichen kooperierenden Kliniken insbesondere im klinischen Studienabschnitt vor organisatorische Herausforderungen. Das Angebot an curricular eingebundenen eLearning-Modulen war bisher klein und trug bisher kaum zur Standort-übergreifenden Standardisierung der Lehre oder zur verbesserten Kommunikation zwischen den an der Lehre Beteiligten bei. Den Studierenden wurden darüber hinaus keine ausreichenden Empfehlungen bezüglich der weit reichenden, qualitativ unterschiedlich zu bewertenden Lernangebote im Internet gegeben. Zudem machte die Verdopplung der Studierendenzahlen ab dem Sommersemester 2008 die Suche nach einem geeigneten Campus Management System in Verbindung mit einem Lernmanagementsystem und speziellen e-Learningangeboten notwendig, das zusätzlich die Aufgaben einer zentralen Lernplattform vorhalten kann.

Lösungsstrategie: In Zusammenarbeit mit Lehrverantwortlichen und Studierenden werden bereits seit Sommer 2009 auf klinischen Fachgebietskonferenzen Bedarf und Strategien zur nachhaltigen curricularen Implementierung von eLearning-Angeboten eruiert und umgesetzt, sowie Empfehlungen für geeignete Ressourcen im WWW ausgesprochen. Freiwillige Veranstaltungen im Studium fundamentale (ICON) ergänzen dieses Angebot weiter. Der Zugriff auf zentrale Projekt- und Publikationsdatenbanken, die Ausweitung der elektronischen Zeitschriftenbibliothek und Zugriff auf up-to-date unterstützen zudem die Forschungsleistungen an Campus und Kliniken.

Zukünftig wird das Campus Management Systems CAMPUSonline zentrale Aufgaben der Studienorganisation übernehmen. Die Lernplattform Moodle wird zum Sommersemester 2010 installiert sein und eine single sign-on-Lösung zu verschiedenen eLearning Modulen (u.a. CASUS, KliFO) erlauben.

Schlussfolgerung: Die Integration eines administrozentrischen Universitätsmanagementsystems, eines Lernmanagements und spezieller e-Learningapplikationen ist ein vielversprechender Ansatz zur Verbesserung der Lehrorganisation, Lehrstandardisierung und Kommunikation aller an der Lehre Beteiligter an einer kleinen dezentral organisierten medizinischen Fakultät.