gms | German Medical Science

Herbsttagung der ADANO 2010

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

16.09. - 17.09.2010, Zürich

Ausbildungskonzepte der Audiologie in der Schweiz

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung der ADANO 2010. Zürich, 16.-17.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10adano35

DOI: 10.3205/10adano35, URN: urn:nbn:de:0183-10adano356

Veröffentlicht: 25. August 2010

© 2010 Veraguth.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Kommission für Audiologie und Expertenwesen der Schweizerischen Gesellschaft für Otorhinolaryngologie hat sich in letzter Zeit intensiv mit der Frage der Qualität der Ausbildung in Audiologie sowohl für HNO-Ärzte als auch medizinische Praxisassistentinnen beschäftigt. Insbesondere für Audiometristinnen, welche in den Arztpraxen die Hörtests durchführen, existierten bisher keine Grundlagen für die Ausbildung. Die Kommission hat deshalb ein verbindliches Ausbildungskonzept für die Schweiz erarbeitet. Die Ausbildung für medizinische Praxisassistentinnen ist in drei Modulen aufgebaut. Im ersten Teil ist das Ziel des Kurs die Erstellung eines Tonaudiogramms mit korrekter Maskierung. Das zweite Modul widmet sich der Sprachaudiometrie und den Messungen für die Hörgeräteexpertise. Neben Referaten zu den theoretischen Grundlagen wird in beiden Modulen ein grosses Gewicht auf praktisches Üben an Patienten und mit Unterstützung von Computer-Simulations-Programmen gelegt. Das dritte Modul umfasst das selbstständige Erstellen von Audiogrammen in der Praxis unter Supervision des HNO-Arztes. Voraussetzung für das flächendeckende Kursangebot in allen Landesteilen war, dass die Kommission für alle Kurse gemeinsame und verbindliche Richtlinien zur Durchführung der Audiometrie erstellt hat. Dazu war insbesondere eine Einigung auf eine einheitliche Methode zum Maskieren eines Tonaudiogramms nötig. Die gewählte Audiometrie-Methode muss nun auch allen HNO-Ärzten in der Praxis vermittelt werden und wird zukünftig auch in der Audiologie-Ausbildung an den Kliniken gelehrt. Die gemeinsam erarbeiteten Richtlinien werden in der Weiterbildungsverordnung für HNO-Ärzte verankert. In Zukunft wird für die Abrechnung der audiologischen Leistungen zu Handen der Sozialversicherungen Voraussetzung sein, dass die Untersuchung von Praxisassistentinnen mit entsprechendem Zertifikat in Audiologie ausgeführt wird.