gms | German Medical Science

Herbsttagung der ADANO 2010

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

16.09. - 17.09.2010, Zürich

In vivo-Visualisierung des Endolymphatischen Hydrops und Korrelation mit audiovestibulärer Funktion

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung der ADANO 2010. Zürich, 16.-17.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10adano18

DOI: 10.3205/10adano18, URN: urn:nbn:de:0183-10adano182

Veröffentlicht: 25. August 2010

© 2010 Gürkov et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Der endolymphatische Hydrops als pathologisches Kennzeichen des M. Menière ist zwar schon seit Jahrzehnten bekannt. Es ist jedoch erst kürzlich möglich geworden, den Hydrops am lebenden Menschen zu visualisieren. Dies eröffnet die Möglichkeit, die Bedeutung des Hydrops beim M. Menière zu untersuchen.

Methoden: In dieser prospektiven Studie wurden 37 Patienten mit eindeutigem M. Menière gemäß AAOHNS-Richtlinien untersucht. Nach intratympanaler Applikation von Gadoliniumdiamid wurde eine FLAIR-MRT bei einer Magnetfeldstärke von 3 Tesla durchgeführt. Es wurde die dabei festgestellte Ausprägung des Endolymphhydrops mit den audiovestibulären Funktionen korreliert.

Ergebnisse: Es wurden keine unverwünschten Nebenwirkungen festgestellt. Bei 3 Patienten war die MRT nicht auswertbar. Das Ausmaß des Endolymphhydrops korreliert mit der Dauer der Erkrankung und mit dem Grad des Hörverlustes, jedoch nicht mit dem Grad der Funktion des lateralen Bogenganges oder des Sacculus.

Diskussion: Die intratympanal kontrastverstärkte MR-tomographische Visualisierung des Endolymphhydrops eignet sich zur ergänzenden Diagnostik bei Patienten mit V.a. M. Menière. Das Ausmaß des Hydrops scheint mit fortschreitender Krankheitsdauer zuzunehmen. Weitere Untersuchungen sind nötig, um die Abhängigkeit des Hydrops von Fluktuationen im Krankheitsverlauf zu prüfen.