gms | German Medical Science

Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

22.10.-23.10.2009, Koblenz

Cochlea-Implantation bei einseitiger Taubheit (SSD): aktuelle Ergebnisse

Cochlea-Implantation in Single-Side-Deafness (SSD): new results

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Yvonne Stelzig - Bundeswehrzentralkrankenhaus, Abt. HNO, Koblenz, Deutschland
  • author Roland Jacob - Bundeswehrzentralkrankenhaus, Abt. HNO, Koblenz, Deutschland

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO. Koblenz, 22.-23.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09adano32

DOI: 10.3205/09adano32, URN: urn:nbn:de:0183-09adano327

Veröffentlicht: 23. Oktober 2009

© 2009 Stelzig et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Behandlung von SSD-Patienten (Single-Side-Deafness) mittels Cochlea-Implantation ist mittlerweile ein erfolgreiches Therapiekonzept.

Material/Methoden: Seit 2005 haben wir in unserer Klinik 12 SSD-Patienten mit einem CI versorgt. Die nachfolgenden Anpassungen und das Hörtraining verliefen bei allen Patienten regelrecht. Alle Patienten haben eine sofortige Akzeptanz des CI's aufgewiesen.

Ergebnisse: Nach ca. 3 Monaten war subjektiv ein gutes Richtungsgehör vorhanden und das Hören im Störschall weniger anstrengend. Anfangs haben wir Patienten implantiert, deren Ertaubungsdauer unter 10 Jahren lag. 2009 haben wir eine Patientin versorgt, die seit Geburt oder Kleinkindalter ertaubt war. Intraoperativ wurde ein Gusher festgestellt, die nachfolgende Insertion war unproblematisch. Das Hör- und Sprachverstehen war im Vergleich zu den anderen Patienten verlangsamt, das CI wurde aber getragen. Hier ist die rehabilitative Betreuung sicher längerfristiger notwendig. Eine weitere Hypothese ist, ob der Gleichgewichtssinn bei SSD Patienten mit oder ohne CI einen Unterschied aufweist. Mittels Equi-Test konnte der positive Effekt des CI's ebenfalls festgestellt werden.

Schlussfolgerung: Die Behandlung der einseitigen Ertaubung mittels CI ist ein sehr erfolgreiches Therapiekonzept. Selbst Patienten mit einer langjährigen Ertaubungsdauer können hiervon profitieren.