gms | German Medical Science

Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

22.10.-23.10.2009, Koblenz

Rehabilitation von Gleichgewichtsstörungen mit Hilfe eines vibrotaktilen Neurofeedbacktrainings

Vestibular rehabilitation by a vibrotactile neurofeedback training

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO. Koblenz, 22.-23.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09adano12

DOI: 10.3205/09adano12, URN: urn:nbn:de:0183-09adano129

Veröffentlicht: 23. Oktober 2009

© 2009 Basta et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Leitsymptom Schwindel zählt zu den häufigsten Beschwerden. So geben etwa ein Viertel der Männer und ein Drittel der Frauen an, mindestens schon einmal Schwindelsymptome beklagt zu haben. Mit dem Alter steigt die Prävalenz, so dass bei über 80-jährigen Schwindel das häufigste klinische Symptom ist.Die häufig zusammen mit persistierenden Schwindelbeschwerden beklagte reduzierte posturale Kontrolle, kann häufig mit Hilfe eines vestibulären Trainings kompensiert werden. Diese Erholungsvorgänge werden meist durch nicht-vestibuläre, aber mit dem vestibulären System kooperierende Sinneseindrücke (z. B. visuelle oder propriozeptive) unterstützt.

Material/Methoden: Aktuelle Therapieansätze verfolgen eine Optimierung des Trainings durch die simultane Darbietung von nicht-vestibulären Informationen über die Richtung und das Ausmaß der Körperschwankung bei bestimmten Gleichgewichtsübungen. In der vorgestellten Untersuchung wurden diese Informationen dem Patienten über ein vibrotaktiles Neurofeedbacksystem zugeleitet.

Ergebnisse: Es konnte gezeigt werden, dass sich die Körperschwankung bei Patienten mit chronischen Gleichgewichtsstörungen unterschiedlicher Genese (bilateral vestibular loss, Morbus Meniere, Otolithenfunktionsstörung, Presbyvertigo, AKN und MVKS) insbesondere unter sensorimotorisch anspruchsvollen, alltagsrelevanten Bedingungen deutlich verringert. Die posturale Kontrolle wurde dabei sehr effektiv und mit geringem Trainingsaufwand verbessert, was gerade bei älteren Patienten von großem Vorteil ist.

Schlussfolgerung: Das Gleichgewichtstraining unter Verwendung eines vibrotaktilen Feedbacks ist somit erfolgreich im Rahmen der Behandlung von Patienten mit chronischen Gleichgewichtsstörungen einsetzbar.