gms | German Medical Science

GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung

Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

ISSN 1860-3572

Visuelle Eindrücke der Tagung "Familienfreundlichkeit in der medizinischen Aus- und Weiterbildung"

Dokumenation Humanmedizin

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ralf Peßmann - PERANET * creativ solutions, Ulm, Deutschland
  • author Johanna Niehues - Universitätsklinikum Ulm, Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Ulom, Deutschland
  • author Hubert Liebhardt - Universitätsklinikum Ulm, Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Ulom, Deutschland

GMS Z Med Ausbild 2012;29(2):Doc14

doi: 10.3205/zma000784, urn:nbn:de:0183-zma0007843

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/journals/zma/2012-29/zma000784.shtml

Eingereicht: 16. März 2011
Überarbeitet: 6. April 2011
Angenommen: 6. April 2011
Veröffentlicht: 23. April 2012

© 2012 Peßmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Tagungsdokumentation

Die Tagung am 14./15.10.2010 zur Familienfreundlichkeit in der medizinischen Aus- und Weiterbildung fand an der Universität Stuttgart-Vaihingen (siehe Abbildung 1 [Abb. 1]) im Hörsaal V9.01 (siehe Abbildung 2 [Abb. 2]) mit über 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Deutschland statt.

Eröffnet wurde die Tagung durch Grußworte von Ministerialdirektor Klaus Tappeser, Amtschef des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (2008-2011) (siehe Abbildung 3 [Abb. 3]) und Karin Maag MdB (CDU) (siehe Abbildung 4 [Abb. 4]). Beide betonen die Notwendigkeit und Herausforderungen, die Personal- und Unternehmenspolitik im Gesundheitswesen und in der Universitätsmedizin für die Zukunft deutlich familienfreundlicher zu gestalten.

Anschließend führte Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm (siehe Abbildung 5 [Abb. 5]) mit seinem Vortrag in die Thematik der Familienfreundlichkeit in der Medizin ein. Herr Erich Stutzer von der Familienforschung Baden-Württemberg (siehe Abbildung 6 [Abb. 6]) öffnete den Blick in die Zukunft durch demographische Daten und best-practice Beispiele aus dem Gesundheitswesen.

Kern der Veranstaltung war die Vorstellung der aktuellen Studienergebnisse durch Dr. Katrin Prospero (siehe Abbildung 7 [Abb. 7]) und Johanna Niehues M.A. (siehe Abbildung 8 [Abb. 8]) von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm. Die Studie „Familienfreundliches Studium in der Medizin in Baden-Württemberg“ wurde durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert.

In der Mittagspause konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennenlernen (siehe Abbildung 9 [Abb. 9]) sowie die offene Posterpräsentation erkunden (siehe Abbildung 10 [Abb. 10]).

Den Nachmittag eröffnete Dr. Hubert Liebhardt (siehe Abbildung 11 [Abb. 11]), Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm, mit praktischen Beispielen für ein familienfreundliches Medizinstudium am Beispiel der Universität Ulm.

Frau Ulrike Leiblein vom Studentenwerk Heidelberg (siehe Abbildung 12 [Abb. 12]) berichtete über die konkreten familienfreundlichen Maßnahmen der Universität Heidelberg.

Verantwortlich für die Tagung und hilfreiche Ansprechpartnerin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg war Regierungsdirektorin Cornelia Bressem (siehe Abbildung 13 [Abb. 13]).

Den Höhepunkt stellte die Podiumsdiskussion mit nachfolgenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern (siehe Abbildung 14 [Abb. 14]) unter Moderation von Dr. Daniela De Ridder (siehe Abbildung 15 [Abb. 15]) dar:

  • PD Dr. med. Christian Benninger (Vorstand der Landesärztekammer Baden-Württemberg)
  • Prof. Dr. Dieter Bitter-Suermann (MFT)
  • Prof. Dr. Jörg M. Fegert (Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Universitätsklinikum Ulm)
  • Nora Heinemann, cand. med. (bvmd)
  • Prof. Dr. Martina Müller-Schilling (Leitende Oberärztin Innere Medizin IV, Universitätsklinik Heidelberg)
  • Andreas Schütze, Ministerialdirigent (MWK)
  • Jutta Struck (BMFSFJ)
  • Rüdiger Strehl, Generalsekretär (VUD)

Am zweiten Tagungstag fand ein Workshop zu konkreten Umsetzungsmöglichkeiten und best-practice Beispielen familienfreundlicher Maßnahmen an Universitäten und Unikliniken im kleineren Kreis statt (siehe Abbildung 16 [Abb. 16]). Dr. Daniela De Ridder moderierte den Workshop.


Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie keine Interessenkonflikte im Zusammenhang mit diesem Artikel haben.