gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Der Einfluss des Zigaretten- und Alkoholkonsums auf das Tumorstadium von Larynxkarzinomen bei Diagnoseerstellung

Poster

  • corresponding author Ioannis Charalampakis - HNO-Klinik, Sana Ohre-Klinikum, Haldensleben
  • Theodoros Stathas - HNO-Universitätsklinik Patras, Patras, Griechenland
  • Konstantina Dimaka - HNO-Universitätsklinik Patras, Patras, Griechenland
  • Theodoros Papadas - HNO-Universitätsklinik Patras, Patras, Griechenland

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2012;8:Doc41

DOI: 10.3205/cpo000694, URN: urn:nbn:de:0183-cpo0006949

Veröffentlicht: 19. April 2012

© 2012 Charalampakis et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Zusammenfassung

Einleitung: Mehrere Studien haben ein dosisabhängiges Risiko zur Entstehung eines Larynxkarzinoms durch Rauchen und Alkohol demonstriert. Der Einfluss des Tabak- und Alkoholkonsums auf das Stadium des Larynxkarzinoms zum Zeitpunkt der Diagnosestellung wurde jedoch bisher nur wenig untersucht.

Methoden: Die Daten von 380 Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom des Larynx wurden retrospektiv analysiert. Untersucht wurden der Konsum von Zigaretten (pack years in 5 Kategorien) und Alkohol (mg/Tag in 4 Kategorien), sowie das TNM-Stadium bei Diagnosestellung. Die relativen Häufigkeiten eines fortgeschrittenen Tumors (Stadium III oder IV) wurden zwischen den Patienten in den verschiedenen Noxenexpositions-Kategorien mit dem χ²-Test verglichen.

Ergebnisse: Mit steigendem Zigarettenkonsum nahm die relative Häufigkeit eines bei Diagnosestellung fortgeschrittenen Karzinoms signifikant zu. Gleiches wurde für den Alkoholkonsum beobachtet.

Schlussfolgerungen: Schwerer Tabak- und Alkoholkonsum erhöhen das Risiko eines fortgeschrittenen Larynxkarzinoms bei Diagnosestellung. Dieser Sachverhalt unterstreicht die Notwendigkeit von Prävention und gesundheitlicher Aufklärung in der Bevölkerung.