gms | German Medical Science

58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

12. - 14.10.2017, München

Willkommen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich darf Sie herzlich zum 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) vom 12. bis 14. Oktober 2017 ins Gasteig Kulturzentrum nach München einladen. In bewährter Weise wird der Kongress gemeinsam mit der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Handtherapie (DAHTH) durchgeführt, umso den wichtigen wechselseitigen Austausch zwischen Handchirurgen und Handtherapeuten zu befördern. Unter dem Motto „Handchirurgie inspiriert!“ haben wir ein spannendes Programm mit den neuesten Ideen und Innovationen aus der Handchirurgie für Sie zusammengestellt.

Wir beginnen bereits am Mittwoch, den 11.10.2017 mit einem sehr attraktiven Präparationskurs zu einem meiner Lieblingsthemen „Lappenplastiken in der Handchirurgie“ mit einer exzellenten Faculty. Das zentrale Thema des Kongresses sind Handverletzungen und deren Versorgung, das immer wieder von unterschiedlicher Seite her aufgegriffen wird. Das hochkarätige wissenschaftliche Programm des Kongresses wurde aus über 120 eingereichten Abstrakts, die im Peer Review bewertet wurden, von den beiden Program Chairs, Michael Sauerbier aus Frankfurt und Berthold Bickert aus Ludwigshafen zusammengestellt. Die Sitzungsthemen wurden so gewählt, dass sie für niedergelassene und an Kliniken tätige Handchirurgen und handchirurgisch interessierte Chirurgen jeder Fachrichtung gleichermaßen attraktiv sind. Vor allem wichtige aktuelle klinische Aspekte der Handchirurgie aber auch Neuigkeiten aus der Grundlagenforschung sollen in den wissenschaftlichen Sitzungen angesprochen werden.

Mit der British Society for Surgery of the Hand (BSSH) können wir in diesem Jahr die Kontakte zu einer weiteren wichtigen Fachgesellschaft der Handchirurgie vertiefen. Grey Giddins und David Warwick haben eine große Delegation zusammengestellt, die mit uns gemeinsam Kongressthemen in zwei vorwiegend englischsprachigen Sitzungen diskutieren wird. Wir erwarten insgesamt mehr als 25 internationale Referenten aus den unterschiedlichsten Regionen, die wir in München ganz herzlich begrüßen. Der internationale Wissensaustausch hat gerade im Hinblick auf die Ausrichtung des Weltkongresses der internationalen Gesellschaft IFSSH 2019 in Berlin eine zentrale Bedeutung für die Handchirurgie in Deutschland.

Darüber hinaus sollen bewährte Themen vor allem auch für unseren Nachwuchs in insgesamt 9 Instruktionskursen von Erfahrenen zusammengefasst werden. Weiterhin eingeplant ist ein fakultativer Ultraschallkurs für die Handchirurgie. Das Junge Forum der DGH wird darüber hinaus einen Osteosynthesekurs Handchirurgie für Ärzte in Weiterbildung anbieten und die HaMiPla Best Paper Sitzung findet wie in den letzten Jahren statt.

Hinzu kommt eine Podiumsdiskussion zum wichtigen berufspolitischen Thema „Brauchen wir den Facharzt für Handchirurgie in Deutschland?“ für die wir hochkarätige Diskussionsteilnehmer der verschiedenen Interessenvertretungen gewinnen konnten.

Die mittlerweile sechste „Buck-Gramcko Vorlesung“ wird in diesem Jahr von meinem ehemaligen Chef Edgar Biemer zur Bedeutung der Mikrochirurgie für die Handchirurgie gehalten. Die Laudatio hält sein Wegbegleiter Ulrich Steinau aus Essen.

Der Samstag ist dann ganz der interdisziplinären Zusammenarbeit mit den Handtherapeuten gewidmet. Gemeinsam mit der Tagungsleiterin Frau Regine Görges-Radina und Ihrer Kollegin Frau Barbara Dopfer aus München haben wir zwei spannende interdisziplinäre Sitzungen zusammengestellt.

Immer mehr gewinnt auch die Darstellung der Handchirurgie in der Öffentlichkeit an Bedeutung. Erstmalig im Rahmen eines DGH Kongresses haben wir daher Patientenveranstaltungen geplant, um so die medizinische Bedeutung der Handchirurgie für die Bevölkerung besser allgemeinverständlich zu machen. Der Weltrheumatag am Donnerstag, den 12.10.2017 wird hierfür mit einer Vortragsveranstaltung unter der Leitung unserer Präsidentin Nicola Borisch aufgegriffen. Weiterhin haben wir an diesem Tag einen ganztägigen Patienteninformationsstand in der Eingangshalle des Gasteigs für Patienten mit diversen Attraktionspunkten vorbereitet. Mit einer Pressekonferenz in der Anatomischen Sammlung am 11.10.2017 werden wir auf die Patientenveranstaltung und den Kongress aufmerksam machen.

Zuletzt hat eine hervorragend besetzte Industriemesse die Gelegenheit wahrgenommen, die aktuelle Innovationen für unser Fach während dieser Tagung zu präsentieren.

Wir freuen uns sehr, auf zahlreiche persönliche Begegnungen, intensivierte und neue Kontakte, interessante Gespräche und einen faszinierenden Gedankenaustausch mit Ihnen in München!

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Riccardo Giunta

Kongresspräsident der DGH 2017

Wissenschaftliches Programm